Worms: Angelschein machen – so geht’s

Du hast ein neues Ziel: Den Angelschein machen. Wenn Du in Worms lebst, lädt nicht nur der schöne Rhein zum Fischen ein, sondern auch einige andere Gewässer. Damit Du schnellstmöglich starten kannst, beantworten wir Dir hier alle Fragen wie:

  • Wie bereitest Du Dich auf die Prüfung vor?
  • Was wird in der Prüfung abverlangt?
  • Was kostet Dich der Angelschein?
  • Wie geht es nach der Prüfung weiter?
  • u.v.m.

Wir wollen Dir alle Fragen schnell und unkompliziert beantworten. Wenn Du trotzdem weiteres Interesse am Thema Angelschein hast oder doch nicht in Worms lebst, dann schau Doch auch hier einmal für allgemeinere Informationen vorbei. 

Übrigens: Der Angelschein ist bundesweit gültig. Du kannst also auch damit in z.B. Hessen fischen gehen. Achte da einfach auf die Schonzeiten in den jeweiligen Gewässern. 

Die wichtigsten Informationen im Überblick

Ist der Fischereischein Pflicht?
​ja
Gibt es Ausnahmen der Fischereischeinpflicht?
nein - Du musst in Rheinland Pfalz stets den Fischereischein sowie einen Erlaubnisschein für das betreffende Gewässer haben
Jugendfischereischein möglich?
nein - ​Du musst mindestens 13 Jahre alt sein, um die Fischerprüfung ablegen zu dürfen
Mindestalter Fischerprüfung
13 Jahre (Ausstellung des Fischereischein ab 14. Geburtstag möglich)
Kosten Fischereischein:
Vorbereitungslehrgang:
  • Präsenz-Vorbereitungslehrgang über mehrere Termine:  150 € für Erwachsene oder 100 € für Jugendliche
Fischerprüfung: 29,00 €

Fischereischein f. 1 Jahr: 12 €

Fischereischein f. 5 Jahre: 41 €

Wer ist zuständig?
Stadtverwaltung Worms

Vorbereitungskurs gesetzlich vorgeschrieben?
Ja - in Rheinland Pfalz ist ein Präsenzkurs zur Vorbereitung verpflichtend
Wie häufig finden Prüfungen in Worms statt?
2 x jährlich (Frühjahr und Herbst)
Gültigkeit Fischereischein
​1 oder 5 Jahre
Zusätzliche Fischereiabgabe erforderlich?
nein - (in der Gebühr des Fischereischeins erhalten)


Kurze Info vorab

Jedes Bundesland in Deutschland hat seine eigenen Fischereigesetze. In Rheinland-Pfalz ist es so, dass zur genauen Vorbereitung auf die Fischerprüfung und damit auch die Angelpraxis ein 35-stündigen Präsenzlehrgang als Vorbereitung verpflichtend ist. Hast Du daran erfolgreich teilgenommen, erhältst Du einen Nachweis über den Vorbereitungslehrgang. Dieser bevollmächtigt Dich dazu, Dir Deinen Angelschein ausstellen zu lassen. 

Die intensive Vorbereitung ist nicht nur für die Prüfung an sich wichtig, sondern auch für Dein Anglerleben danach. Als Fischer bist Du dazu verpflichtet, auf Natur- und Tierschutz zu achten. Dazu ist es notwendig, genügend Grundwissen zu sammeln.

Beachte: Ab Deinem 13. Lebensjahr darfst Du in Rheinland-Pfalz an der Fischerprüfung teilnehmen, allerdings bekommst Du erst ab 14 Jahren den Angelschein ausgestellt. 

Noch keine 13 Jahre alt?

Wenn Du noch nicht alt genug bist, um an der Fischerprüfung teilzunehmen oder einfach erst einmal hineinschnuppern möchtest, dann hast Du die Möglichkeit, einen Jugendfischereischein zu beantragen. Das kannst Du zwischen Deinem 7. und 15. Lebensjahr machen. 

Hierfür ist keine Prüfung nötig. Damit dennoch alles waidgerecht passiert, darfst Du dann nur in Begleitung eines Besitzers eines gültigen Fischereischeins angeln gehen. 

So gehst Du vor:

Vorbereitungskurs

Das rheinland-pfälzische Fischereigesetz setzt einen 35-stündiger Präsenzkurs (à 45 Minuten) zur Vorbereitung auf die Fischereiprüfung fest. Dazu werden in regelmäßigen Abständen Vorbereitungskurse angeboten. 

Die aktuellen und nächsten Termine findest Du immer auf der Website des Landesfischereiverbandes Rheinland-Pfalz

Die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs kostet 150,00 Euro für Erwachsene und 100,00 Euro für Jugendliche. 

Diese 5 Themengebiete sind Teil der Fischerprüfungsvorbereitung:
  1. Allgemeine Fischkunde
  2. Spezielle Fischkunde
  3. Gewässerkunde
  4. Gerätekunde
  5. Gesetzeskunde


Keine Zeit für Präsenzstunden?

Die 35 Präsenzstunden zu absolvieren kann ganz schön zeitintensiv und kompliziert sein. Wenn Du Probleme damit hast und Dich informieren möchtest, wie Du anders vorgehen kannst, schau hier einmal vorbei: Was mache ich, wenn ich keine Zeit habe, einen Präsenzkurs zu besuchen?

Fischerprüfung

Im Bundesland Rheinland-Pfalz finden zweimal im Jahr landeseinheitlich Prüfungen statt und zwar am:

  • ersten Freitag im Juni
  • ersten Freitag im Dezember

Beachte: Um Dich fristgerecht für die Fischerprüfung anzumelden, musst Du die Anmeldefrist von 4 Wochen einhalten. Außerdem ist es auch wichtig, die Prüfungsgebühr in Höhe von 29,00 Euro allerspätestens zwei Wochen vor dem Prüfungstag zu überweisen. Alle Informationen erhältst Du bei Deiner Anmeldung. Ist die nämlich durch, bekommst Du noch einmal eine schriftliche Einladung zur Prüfung. Diese bringst Du auch zur Prüfung mit.

Du musst also:
  • rechtzeitig zur Prüfung angemeldet sein (4 Wochen vorher)
  • an einem Präsenzkurs von 35 Stunden (á 45 Minuten) teilgenommen haben
  • Dein amtliches Ausweisdokument mitbringen (Personalausweis, Reisepass)
  • die Einladung zur Prüfung dabei haben 
  • mindestens 13 Jahren alt sein (14 für die Ausstellung des Fischereischeins)
  • den Zahlungsnachweis über die Prüfungsgebühr mitbringen (Kontoausdruck, Überweisungsnachweis etc.)

Das ist Deine Behörde in Worms:

Stadtverwaltung Worms
Bereich 3 - Sicherheit und Ordnung
Adenauerring 1
67547 Worms

Ute Groll
Sachbearbeiterin
Zimmer 222

Telefon:  06241 / 853 - 3102
Email: Kontaktformular

Öffnungszeiten:
Mo: 8:00 - 12:00 Uhr
Di: geschlossen
Mi: 8:00 - 12:00 Uhr 
Do: 14:00 - 16:00 Uhr
Fr: 8:00 - 12:00 Uhr 


Die Prüfungsinhalte

Die Prüfung ist nicht ganz ohne. Insgesamt 800 Fragen rund ums Thema Angeln (Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde, Gesetzeskunde) musst Du beherrschen. Aber keine Angst: In der Prüfung werden zufällig 50 Fragen (10 pro Themengebiet) ausgewählt.

Du erhältst einen Fragebogen mit diesen Fragen und zu jeder sind 3 Antwortmöglichkeiten angegeben. 

Zu jeder Frage bekommst Du außerdem 3 Antwortmöglichkeiten, von denen nur eine korrekt ist. Diese kreuzt Du an. Für die Beantwortung alles Fragen hast Du insgesamt 2 Stunden Zeit - das sollte mehr als nur ausreichend sein. 

Wann ist die Prüfung bestanden?

Hast Du in jedem Themengebiet mindestens 7 Fragen richtig beantworten können, dann hast Du die Prüfung bestanden. Dennoch kann es passieren, dass Du in einem der Themengebiete nicht auf die 7 korrekten Antworten kommst. Sollte das der Fall sein, hast Du die Möglichkeit, dieses Themengebiet noch einmal mündlich nachzuholen. 

Fischereischein

Ist die Fischerprüfung einmal bestanden, dann kannst Du jetzt endlich den Angelschein auf Deiner zuständigen Behörde beantragen. 

Du musst folgende Dinge dabei haben:
  • Das Fischerprüfungszeugnis
  • ein aktuelles Lichtbild von Dir
  • das amtliche Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass)
Wie hoch sind die Kosten für den Fischereischein?
  • Jahresfischereischein: 12,00 Euro
  • Fünfjahresfischereischein: 41,00 Euro
  • Sonderfischereischein: 9,00 Euro
  • Zweitausfertigung Fischereischein oder Verlust: 2,60 Euro
  • Angelschein für Jugendliche: 5,60 Euro

Wie Du siehst, kannst Du Dir den Fischereischein auf ein oder fünf Jahre ausstellen lassen. Läuft diese Gültigkeit dann ab, hast Du die Möglichkeit, Deinen Angelschein erneut auf ein oder fünf Jahre zu verlängern. Die Entscheidung der Gültigkeitsdauer liegt vollkommen bei Dir.

Beachte: Hebe stets Dein Prüfungszeugnis auf. Im Bestfall benötigst Du es nie wieder. Aber sollte es dennoch einmal vorkommen, dass Du zum Beispiel den Angelschein verlierst, benötigst Du es für die erneute Beantragung. 


Stadtverwaltung Worms
Bereich 3 - Sicherheit und Ordnung
Adenauerring 1
67547 Worms

Und dann?!

Von Deiner Behörde hast Du endlich den Fischereischein erhalten und die passende Ausrüstung hast Du auch bereits besorgt? Dann kann es eigentlich losgehen. Moment - eigentlich? 

Damit Du in Deutschland legal angeln gehen kannst, brauchst Du einen ERLAUBNISSCHEIN für das jeweilige Gewässer. Dieser wird auch Tages-, Gewässer- oder Angelkarte genannt. Du kannst ihn unter Anderem beim Pächter (Pächter etc.), direkt beim Gewässereigentümer oder auch in Angelläden erwerben.

Beachte: Denke immer daran, sowohl Deinen Angelschein als auch den Erlaubnisschein beim Fischen dabei zu haben. Es könnten Dir sonst Bußgelder drohen.

Im Forellenkurs zeigt Dir Michael Kahlstadt alles, was Du über Forellen wissen musst.  

Werde zum Experten

In der Fischerei lernt man nie aus - jeder Fang ist anders. Wenn Du Lust hast, zum echten Profi einer (oder mehrerer) Zielfischart zu werden, dann ist die Fishing-King University der richtige Platz für Dich. Dort kannst Du in Videokursen von Angelexperten wie Jörg Strehlow, Uli Beyer und Carsten Zeck viel zu den verschiedensten Fischen lernen.

Tipp: Auf unserem YouTube-Kanal gibt es regelmäßig neue Videos zum Thema Angeln, Naturschutz und zum Beispiel auch Kochen!

Keine Zeit für den Präsenzkurs?

Jeder hat einen anderen Alltag, da kann es passieren, dass die 35 Präsenzstunden nicht integrierbar sind. Ist das für Dich der Fall, hast Du die Chance, Deine Fischerprüfung auch im Saarland abzulegen. Dort wird die Prüfungsvorbereitung auch mit unserem Onlinekurs anerkannt. Nach der Prüfung kannst Du Dir den Angelschein auch vor Ort ausstellen lassen.

In 6 Schritten zum Angelschein
  1. Arbeite den Onlinekurs Saarland durch und melde dich über das Onlineformular zur gewünschten Fischerprüfung an. Hier kreuzt du die Option "Angelpraktikum am Prüfungstag absolvieren" sowie - ganz wichtig - "Fischereischein für einJahr ausstellen lassen" (Kostenpunkt 13 Euro)
  2. Lege die Fischerprüfung ab und nimm am gleichen Tag am vorgeschriebenen Praktikum teil
  3. Erhalte nach dem Bestehen der Prüfung Dein Fischerprüfungszeugnis
  4. Lass' Dir den offiziellen Fischereischein Saarland ausstellen (wahlweise für ein oder fünf Jahre)
  5. Nach Ablauf der Laufzeit kannst Du den Schein bei Deiner Behörde in Rheinland-Pfalz umschreiben lassen


Interessantes Urteil bezüglich des sogenannten "Wohnort-Prinzips" 

In Rheinland-Pfalz greift das "Wohnort-Prinzip". Dieses besagt, dass Du in Deiner Stadt oder Gemeinde, in der Du auch gemeldet bist, die Fischerprüfung ablegen musst.  

Aber: Laut Gerichtsurteil des Amtsgerichts Neustadt widerspricht diese Praxis dem Grundgesetz (Art. 3 Abs. 1 GG):

Mit Urteil vom 15.12.2015 hat das Amtsgericht die Verbandsgemeinde des Rhein-Pfalz-Kreises zur Erteilung des beantragten Fischereischeines verurteilt. Das Gericht begründet die Entscheidung damit, dass eine Regelung, wonach ein aufgrund einer gesetzlich vorgeschriebenen Prüfung in einem anderen Bundesland erworbener Fischereischein nur dann zum ersten Erwerb eines rheinland-pfälzischen Fischereischeins berechtigt, wenn der Fischereischeininhaber bei Ablegung der Prüfung seine Hauptwohnung nicht in Rheinland-Pfalz hatte, sowohl gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, der eine Ausprägung des Rechtsstaatsgebots in Art. 20 Abs.3 GG darstellt, als auch insbesondere gegen den Gleichheitsgrundsatz gem. Art.3 Abs.1 GG verstößt

(VG Neustadt an der Weinstraße, Geschäftsnummer 5 K 626/15.NW).    

Update zum 31.01.2020

Aufgrund aktueller Informationslage prüfen wir, ob das reine Fischerprüfungszeugnis aus dem Saarland für eine Erstausstellung des Fischereischeins in Rheinland-Pfalz ausreichend ist. Das hätte für dich als Kunde den Vorteil, dass du dir die Kosten für die Ausstellung des saarländischen Fischereischeins sparen könntest und stattdessen mit dem Zeugnis aus dem Saarland den Schein direkt in Rheinland-Pfalz bei der Behörde ausgestellt bekommst. Dadurch könnten die ggf. anfallenden Ausgaben für die doppelte Ausstellung beider Fischereischeine vermieden werden (ca. 13€ bis 56€, je nach Länge).

Außerdem prüfen wir auch, wie die Lage bzgl. der Ausstellung von Erlaubnisscheinen für saarländische Fischereischeininhaber mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz genau aussieht. Vereinzelt scheint es hier seit Anfang Januar 2020 zu Problemen zu kommen, bei denen Erlaubnisscheine bei Wohnsitz in Rheinland-Pfalz auch nur Anglern mit einem Fischereischein aus Rheinland-Pfalz ausgestellt werden. In diesen Fällen wäre also zuvor eine Umschreibung des saarländischen Fischereischeins notwendig, die jedoch ohne Probleme bei der Behörde möglich ist.