Koblenz: Angelschein machen – so geht’s

Koblenz hat sehr viel Schönes zu bieten, unter anderem auch für Angler. Neben dem Rhein gibt es einige schöne Gewässer. Wieso dann nicht jetzt den Angelschein machen? 

Aber wie funktioniert das alles? Vermutlich stellst Du Dir jetzt Fragen wie:

  • Was sind die Voraussetzungen für den Angelschein?
  • Wie bereitest Du Dich auf die Fischerprüfung vor?
  • Wie meldest Du Dich zur Prüfung an?
  • Was kostet der Fischereischein insgesamt?
  • u.v.m.

Damit keine dieser Fragen unbeantwortet bleibt, haben wir Dir diesen Ratgeber zusammengestellt. Hier findest Du alles rund ums Thema "Angelschein in Koblenz machen". 

Da wir uns gut mit dem Thema Fischerprüfung und Angelschein auskennen, haben wir noch weitere Informationsquellen für Dich:

Unseren Angelschein-Ratgeber und das Fishing-King Hilfecenter, wo  Du per Stichwortsuche Antworten auf Deine Fragen findest.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

In folgender Auflistung haben wir für dich die wichtigsten Informationen für Koblenz bzw. Rheinland Pfalz kurz und knapp zusammengefasst:

  • Ist der Fischereischein Pflicht? Ja
  • Gibt es Ausnahmen der Fischereischeinpflicht? nein - Du musst in Rheinland Pfalz stets den Fischereischein sowie einen Erlaubnisschein für das betreffende Gewässer haben
  • Jugendfischereischein möglich? nein - Du musst mindestens 13 Jahre alt sein, um die Fischerprüfung ablegen zu dürfen
  • Mindestalter für die Fischerprüfung: 13 Jahre (Ausstellung des Fischereischein ab 14. Geburtstag möglich)
  • Kosten für den Fischereischein:
    • Vorbereitungslehrgang: Präsenz-Vorbereitungslehrgang über mehrere Termine:  150 € für Erwachsene oder 100 € für Jugendliche
    • Fischerprüfung: 29,00 €
    • Fischereischein f. 1 Jahr: 12 €
    • Fischereischein f. 5 Jahre: 41 €
  • Wer ist zuständig?​ Ordnungsamt Koblenz
  • Vorbereitungskurs gesetzlich vorgeschrieben? Ja - in Rheinland Pfalz ist ein Präsenzkurs zur Vorbereitung verpflichtend
  • Wie häufig finden Prüfungen in Koblenz statt? 2 x jährlich (Frühjahr und Herbst)
  • Gültigkeit Fischereischein: 1 oder 5 Jahre
  • Zusätzliche Fischereiabgabe erforderlich? nein - (in der Gebühr des Fischereischeins erhalten)

Kurze Info vorab

Für den Fischereischein und die notwendige Vorbereitung ist der Gesetzgeber in Rheinland-Pfalz zuständig. Im Fischereigesetztist festgelegt, dass Du zur Prüfungszulassung ein Vorbereitungskurs des Landesfischereiverbands Rheinland-Pfalz erfolgreich abschließen musst. Erst dann kannst Du an der Prüfung teilnehmen.

Du bist zwischen 7 und 15 Jahre alt? Dann hast Du die Möglichkeit, völlig ohne Prüfung den sogenannten Jugendfischereischein zu beantragen. 

So gehst Du vor:

Vorbereitungskurs

Der Gesetzgeber schreibt einen Vorbereitungskurs mit 35 Stunden (à 45 Minuten) vor. Das ist nicht nur sehr sinnvoll, wenn Du Dir die verschiedenen Themengebiete anschaust, sondern auch notwendig, da Du schließlich auch zu einem Naturschützer ausgebildet wirst.

Die Vorbereitung umfasst folgende 5 Prüfungsgebiete:

  1. Allgemeine Fischkunde
  2. Spezielle Fischkunde
  3. Gewässerkunde
  4. Gerätekunde
  5. Gesetzeskunde
Wo findest Du einen Vorbereitungskurs?

Es finden regelmäßig Lehrgänge statt, die immer auf der Seite des Landesfischereiverbandes Rheinland-Pfalz bekanntgegeben werden. Du findest Sie unter "Koblenz". 

Es fällt eine Teilnahmegebühr von 150 € für Erwachsene und 100 € für Jugendliche an. 

Du möchtest trotzdem auch online lernen? Unser Onlinekurs dient als Lernergänzung. Hiermit kannst Du in der App auf Deinem Handy lernen und Dein Wissen auf die Probe stellen. Die Kosten belaufen sich hierbei auf 50 €.

Keine Zeit für Präsenzstunden?

Nicht jeder hat die Möglichkeit, an festen Lehrgangsterminen teilzunehmen. Mehr dazu erfährst Du unter: Was mache ich, wenn ich keine Zeit habe, einen Präsenzkurs zu besuchen?

Fischerprüfung

Das Bundesland Rheinland-Pfalz organisiert die Prüfungstermine landeseinheitlich am:

  • ersten Freitag im Juni
  • ersten Freitag im Dezember

Beachte: Du musst die Anmeldefrist von 4 Wochen einhalten und spätestens 2 Wochen vor dem Prüfungstermin die Prüfungsgebühr von 29 € Euro zahlen. Dann wirst Du zur Prüfung zugelassen. Als Bestätigung erhältst Du eine schriftliche Einladung zur Prüfung. Diese bringxt Du am Prüfungstag mit.

Das sind die Vorraussetzungen für die Prüfung:
  • Beachte die Anmeldefrist von 4 Wochen
  • Teilnahme an einem Vorbereitungskurs vor Ort mit 35 Stunden Umfang 
  • gültiges amtliches Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass)
  • die schriftliche Einladung zur Prüfung 
  • Mindestalter von 13 Jahren
  • Zahlung der Prüfungsgebühr und Nachweis darüber (Kontoauszug etc.)

Das ist Deine zuständige Behörde:

Ordnungsamt Fischereirecht/Waffenrecht
Ludwig-Erhard-Straße 2
56073 Koblenz

Telefon:  +49 261 129-4666
Telefax: +49 261 129-4450
Email: fischereiangelegenheiten@
stadt.koblenz.de

Die Theorie umfasst insgesamt 800 Fragen, Du musst Dir also einiges an Wissen aneignen. In der Prüfung erhältst Du dann einen Fragebogen mit 50 zufällig gewählten Fragen (10 Stück aus jedem Themengebiet). Zu jeder Frage werden Dir drei Antwortmöglichkeiten (Multiple-Choice-Verfahren) gegeben, die korrekte musst Du ankreuzen. 

Für die Beantwortung der Fragen hast Du 2 Stunden Zeit.

Bestanden hast Du, wenn Du in jedem Themengebiet mindestens 7 Fragen korrekt beantworten konntest. Solltest Du in einem der Themengebiete Defizite aufweisen, kannst Du während der Prüfung noch einmal mündlich nachgeprüft werden. 

Fischereischein

Hast Du die Fischerprüfung erfolgreich abgeschlossen, erhältst Du ein Prüfungszeugnis (Fischerprüfungszeugnis). Das ist die Grundlage für Deinen Fischereischein. Heb es bitte immer gut auf. Solltest Du einmal Deinen Fischereischein verlieren, benötigst Du Dein Zeugnis für die Neuausstellung.

In Deiner zuständigen Behörde kannst Du jetzt Deinen Angelschein beantragen.

Du benötigst:
  • Ein aktuelles Lichtbild
  • Dein amtliches Ausweisdokument (Personalausweis/Reisepass, bei Kindern der Kinderausweis)
  • Dein Fischerprüfungszeugnis
Was kostet der Angelschein?
  • Jahresfischereischein: 12 €
  • Fünfjahresfischereischein: 41 €
  • Sonderfischereischein: 9 €
  • Zweitausfertigung Fischereischein oder Verlust: 2,60 €
  • Angelschein für Jugendliche: 5,60 €

Wie Du siehst, ist Dein Angelschein ein oder fünf Jahre lang gültig. Nach dieser Zeit kannst Du den Schein erneut um ein oder fünf Jahre verlängern. 

Ein Formular benötigst Du nicht. Das wird vor Ort ausgefüllt.

Ordnungsamt
Fischereirecht/Waffenrecht
Ludwig-Erhard-Straße 2
56073 Koblenz

Und dann?!

Fischerprüfung: Check!
Angelschein: Check! 
Dann kannst Du jetzt endlich angeln gehen. Dafür brauchst Du allerdings noch einen Erlaubnisschein (auch Gewässerkarte, Tageskarte usw. genannt). Den kannst Du unkompliziert beim Gewässereigentümer, Pächter oder auch z.B. in Angelläden erwerben.

Hast Du auch diesen in der Tasche, kannst Du Dich ab ans Wasser machen.

Beachte: Trage stets sowohl Angelschein als auch Erlaubnisschein bei Dir. Es könnten sonst Bußgelder drohen. 

Man lernt nie aus und das ist gut so! Werde z.B. mit dem Hechtkurs von Uli Beyer zum Raubfisch-Profi!

Weiterlernen?

Das Lernen auf die Fischerprüfung hat Dir Freude bereitet und jetzt möchtest Du noch mehr lernen? Dann schau doch in unserer Fishing-King University vorbei. 

Hier zeigen Dir namhafte Angelexperten wie z.B. Michael Kahlstadt, Jörg Strehlow und Uli Beyer wie echte Profis angeln gehen. Du kannst Dich auf bestimmte Zielfische spezialisieren oder mehr zum Thema Fischen allgemein lernen.

Keine Zeit für den Präsenzkurs?

Die Fischerprüfung kannst Du auch im Saarland ablegen. Dort hast Du die Möglichkeit, Dich rein online darauf vorzubereiten. Außerdem hast Du die einmalige Möglichkeit, Dir den Fischereischein direkt vor Ort nach der Prüfung ausstellen zu lassen. Nach Ablauf der Gültigkeit kann er bei der rheinland-pfälzischen Wohnortbehörde umgeschrieben werden.

Interessantes Urteil bezüglich des sogenannten "Wohnort-Prinzips" 

In Rheinland-Pfalz gilt das Wohnort-Prinzip, wie zum Beispiel auch in NRW. Das bedeutet, dass Du Deine Fischerprüfung nur in Deinem Wohnort ablegen darfst. Oder auch: Dein Fischerprüfungszeugnis wird nur in RLP anerkannt, wenn Du auch dort Deinen festen Wohnsitz hast.

Aber: Laut einem Urteil des Amtsgerichts Neustadt widerspricht diese Praxis jedoch dem Grundgesetz (Art. 3 Abs. 1 GG):

Mit Urteil vom 15.12.2015 hat das Amtsgericht die Verbandsgemeinde des Rhein-Pfalz-Kreises zur Erteilung des beantragten Fischereischeines verurteilt. Das Gericht begründet die Entscheidung damit, dass eine Regelung, wonach ein aufgrund einer gesetzlich vorgeschriebenen Prüfung in einem anderen Bundesland erworbener Fischereischein nur dann zum ersten Erwerb eines rheinland-pfälzischen Fischereischeins berechtigt, wenn der Fischereischeininhaber bei Ablegung der Prüfung seine Hauptwohnung nicht in Rheinland-Pfalz hatte, sowohl gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, der eine Ausprägung des Rechtsstaatsgebots in Art. 20 Abs.3 GG darstellt, als auch insbesondere gegen den Gleichheitsgrundsatz gem. Art.3 Abs.1 GG verstößt

(VG Neustadt an der Weinstraße, Geschäftsnummer 5 K 626/15.NW).    

Update zum 31.01.2020

Aufgrund aktueller Informationslage prüfen wir, ob das reine Fischerprüfungszeugnis aus dem Saarland für eine Erstausstellung des Fischereischeins in Rheinland-Pfalz ausreichend ist. Das hätte für dich als Kunde den Vorteil, dass du dir die Kosten für die Ausstellung des saarländischen Fischereischeins sparen könntest und stattdessen mit dem Zeugnis aus dem Saarland den Schein direkt in Rheinland-Pfalz bei der Behörde ausgestellt bekommst. Dadurch könnten die ggf. anfallenden Ausgaben für die doppelte Ausstellung beider Fischereischeine vermieden werden (ca. 13€ bis 56€, je nach Länge).

Außerdem prüfen wir auch, wie die Lage bzgl. der Ausstellung von Erlaubnisscheinen für saarländische Fischereischeininhaber mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz genau aussieht. Vereinzelt scheint es hier seit Anfang Januar 2020 zu Problemen zu kommen, bei denen Erlaubnisscheine bei Wohnsitz in Rheinland-Pfalz auch nur Anglern mit einem Fischereischein aus Rheinland-Pfalz ausgestellt werden. In diesen Fällen wäre also zuvor eine Umschreibung des saarländischen Fischereischeins notwendig, die jedoch ohne Probleme bei der Behörde möglich ist.