Bonn: Angelschein machen – so geht’s

Die Rhein-Ruhr-Region lädt mit seinen schönen Gewässern zum Fischen ein - und Du möchtest dabei sein? Dann mach doch Deinen Angelschein in Bonn.

Aber auch hier gibt es einiges zu beachten. Mit diesem kompakten Ratgeber beantworten wir Dir alle Fragen wie zum Beispiel:

  • Was sind die Lerninhalte für die Fischerprüfung?
  • Aus welchen Teilen besteht die Prüfung?
  • Wie hoch sind die Kosten insgesamt?
  • Was passiert nach der Prüfung?
  • u.v.m.

TIPP: Dein Wohnsitz ist nicht in Bonn oder Du interessierst Dich allgemein für NRW? Im Angelschein in Nordrhein-Westfalen machen haben wir Dir die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Der allgemeine Fishing-King ANGELSCHEIN-RATGEBER verrät Dir zusätzliches Angelwissen in den weiteren Bundesländern.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

1

Ist der Fischereischein Pflicht?

​Ja.

2

Gibt es Ausnahmen der Fischereischeinpflicht?

​​Nein. Du musst in NRW stets den Fischereischein sowie einen Erlaubnisschein für das betreffende Gewässer haben.

3

​​Jugendfischereischein möglich?

​ja - den Jugendfischereischein können Jugendliche von 10 - 15 Jahren ohne Prüfung beantragen

​4

Mindestalter Fischerprüfung

​13 Jahre (Ausstellung des Fischereischein ab 14. Geburtstag möglich)

​5

Kosten Fischereischein:

Vorbereitungslehrgang:

Fishing-King-Onlinekurs: 127 €
oder

Fishing-King-Kombikurs - Onlinekurs plus Praxis-Seminar 147€

oder

Präsenz-Vorbereitungslehrgang: ca. 100 € u.U. zzgl. Lehrgangsmaterial (an festen Terminen)


Fischereischein für 1 Jahr: 16 €

Fischereischein für 5 Jahre: 48 €

Jugendfischereischein: 8 €

ggfs. Ausnahmegenehmigung zur Prüfungsteilnahme in einer anderen Stadt: 15 €

Fischerprüfung: 50 €

​6

Wer ist zuständig?

​7

Wie häufig finden Prüfungen in Bonn statt?

​2 x jährlich (Frühjahr und Herbst)
​​​8

Gültigkeit Fischereischein

​​1 oder 5 Jahre
​9

Zusätzliche Fischereiabgabe erforderlich?

​Nein (in der Gebühr des Fischereischeins erhalten).

So bekommst Du den Fischereischein in Bonn

Das deutsche Fischereigesetz schreibt für alle Bundesländer vor, dass man nur dann legal fischen darf, wenn man Besitzer eines gültigen Fischereiausweises (auch Angelschein genannt) ist. Dazu musst Du allerdings erst einmal die Fischerprüfung erfolgreich bestehen - erst dann kannst Du Deinen Angelschein beantragen.

Jedes Bundesland hat da seine eigenen Regeln. Der Gesetzgeber NRW schreibt keine spezielle Art der Vorbereitung vor, weswegen Du wählen kannst. Dennoch solltest Du Dich bestens vorbereiten, da in der Prüfung nicht nur Theoriewissen abgefragt wird, sondern auch einige praktische Disziplinen wichtig werden. So etwa musst Du Fische bestimmen und eine zufällig gewählte Rute zusammenstellen können. Mit der für Dich passenden Vorbereitung ist das aber kein Problem mehr!

Voraussetzungen

Bevor Du Dich in den Lernstoff stürzt und nach einem Prüfungstermin suchst, musst Du beachten, dass in NRW das Wohnortprinzip greift. Bedeutet: Du legst in der Stadt oder dem Kreis Deine Fischerprüfung ab, in der Du auch gemeldet bist. Ab Deinem 13. Lebensjahr darfst Du dann auch an der Prüfung teilnehmen.

Kinder und Jugendliche, die die Fischerei zu ihrem Hobby machen wollen

Auch für die jungen Angelinteressierten gibt es in NRW eine Möglichkeit, dieser Leidenschaft nachzugehen. Den richtigen Angelschein kannst Du ab dem 13. Lebensjahr angehen, aber zwischen 10 und 15 Jahren kannst Du Dir den Jugendfischereischein bei Deinem Amt besorgen. Er ist dann ein Kalenderjahr lang gültig (01.01.-31.12.) und kann bis zu viermal verlängert werden.

Dazu ist keine Fischerprüfung notwendig, sondern nur die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. Angeln darfst Du nur in Begleitung  eines Fischereischeininhabers.

Wenn Du noch keine 10 Jahre alt bist und dennoch schon einmal mitangeln möchtest, kannst Du das mit Einschränkungen machen. Alle Tätigkeiten, die Du mit Deinem jungen Alter ausüben kannst, darfst Du unter Aufsicht auch ausführen (Ausnahme: Betäuben, Töten und Ausnehmen des Fisches - diese Aufgaben muss ein Fischereischeininhaber übernehmen). Deine Aufsichtsperson muss also Besitzer eines Fischereischeins sein und den waidgerechten Umgang mit Fischen beherrschen.
Im Gesetz steht: Personen ohne Fischereischein können einen Fischereiberechtigten, einen Fischereipächter oder einen von diesen beauftragten Inhaber eines Fischereischeines bei der Ausübung des Fischfangs unterstützen, es sei denn, sie üben den Fischfang mit der Handangel oder mit Geräten zum Fang von Köderfischen aus (§ 31 Abs. 2 Buchst. a LFischG).

​​​​Schritt für Schritt zum Angelschein

​​​1. Vorbereitungskurs

Um zum Angelschein in Bonn zu gelangen, solltest Du Dich ausführlich auf die Prüfung vorbereiten. 360 Fragen erwarten Dich insgesamt. Diese sind untergliedert in folgende 6 Themengebiete:

  • Allgemeine Fischkunde
  • Spezielle Fischkunde
  • Gewässerkunde
  • Natur- und Tierschutz
  • Gerätekunde
  • Gesetzeskunde

Und das war's noch lange nicht! Für den praktischen Teil der Fischerprüfung musst Du Fische (Fische, Krebse und Neunaugen) bestimmen können und verschiedene Rutenmontagen beherrschen.

Zur Vorbereitung stehen diese Lehrgangstypen zur Auswahl
Option 1: Onlinekurs

Du lernst gern zuhause, auf dem Weg zur Arbeit oder im Urlaub? Und möchtest Dir Dein Lerntempo selbst einteilen? Unser Online-Kurs von Fishing-King stellt genau das dar. Du findest all Deine Lernunterlagen online und entscheidest völlig frei, wann und wo Du in Dein neues Hobby Zeit investieren möchtest.

Spannende Wissensvermittlung

Über 70 hochwertige HD Videos stehen Dir zur Vorbereitung für Deinen Angelschein zur Verfügung. Wenn Du einmal kurz einen Inhalt nachlesen möchtest, findest Du zu jedem Video auch einen kleinen Infokasten mit der Zusammenfassung. 

Übrigens: Wir verwenden die originalen Prüfungsfragen und Fischbilder, damit es zu keinen bösen Überraschungen in der Fischerprüfung kommt. Außerdem ist der Onlinekurs von Fishing-King wird von den Fischereiverbänden empfohlen und offiziell als Prüfungsvorbereitung anerkannt.

Wann geht's zur Prüfung?

Nach jeder Videolektion kannst Du in Deiner Fishing-King App viele Übungsfragen beantworten. Deinen Lernfortschritt behältst Du zum Beispiel anhand von Probeprüfungen oder einer praktischen Übersicht im Blick. So bemerkt Du rechtzeitig, in welchen Themen Du bereits sicher bist und wo Du noch mehr lernen kannst. 

Auch auf den praktische Prüfungsteil wirst Du gut vorbereitet. Im Onlinekurs und der App findest Du unseren Rutenbausimulator. Du findest eine Art "virtuellen Angelkasten" vor, der alle Zubehörs- und Rutenteile beinhaltet, die Du für die 10 verschiedenen Ruten brauchst. Auch zu den wichtigsten Knoten findest Du im Bonusbereich der Onlineakademie kurze Videoanleitungen und Tipps. 

Und wenn das Internet mal versagt?

Die Fishing-King App verfügt über einen praktischen Offline-Modus, damit Du auch zum Beispiel im Urlaub oder bei schlechter Verbindung lernen kannst.

Kosten: 127 €

Option 2: Kombikurs - Onlinekurs mit Seminar

Das Onlinelernen sagt Dir zu, aber Du möchtest den kompliziertesten Prüfungsteil, den Rutenbau, auch vor Ort lernen und verstehen? Der Fishing-King Kombikurs vereint offline und online ganz einfach. Ein kompaktes Praxisseminar buchst Du ganz einfach mit dazu und kannst dennoch alle Inhalte flexibel und in Deinem eigenen Tempo lernen. 

Im Seminar zeigt Dir der Kursleiter alle verschiedenen Rutenarten und erklärt Dir, wofür sie zu verwenden sind und welches Zubehör dazu gehört. Wenn Du also noch nie eine Angelrute in der Hand hattest oder ein praktischer Lerntyp bist, ist das eine gute Option für Dich. Außerdem steht Dir der Kursleiter natürlich immer bei Fragen zur Verfügung.

Kosten: 147 €

Option 3: Klassischer Präsenzlehrgang

Für jeden Lerntyp gibt es eine Vorbereitungsart. Hast Du vielleicht kein stabiles Internet oder lernst nicht gern mit digitalen Medien? Die Fischereiverbände und Vereine veranstalten klassische Präsenzlehrgänge. Diese finden stets zu festen Terminen vor Ort und über mehrere Wochen statt. Das kann im Vereinsgebäude sein, einem Lehrzentrum oder anderen Räumlichkeiten in Deiner Nähe.

Auf der Website des Rheinischen Fischereiverbandes kannst Du viele Kurstermine und -orte einsehen und den richtigen für Dich finden. Außerdem kannst Du Dich bei den Vereinen oder der Unteren Fischereibehörde informieren.

Kosten: ca. 100 € (abhängig von der Kursart) zzgl. Kosten für Lehrmaterial

2. Anmeldung zur Fischerprüfung

In NRW-Städten finden in der Regel zweimal jährlich statt - einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Diese werden auf der Seite der Stadt Bonn veröffentlicht, aber auch (wie alle Prüfungstermine in NRW) auf unserer NRW Seite von Fishing-King bekanntgegeben.

Damit Du an einem der raren Termine teilnehmen kannst, solltest Du Dich rechtzeitig dazu anmelden. Wie das funktioniert, wird Dir auf der Stadtseite Bonn erklärt. Das geht nämlich online unter folgendem Link

Um Dich in Bonn zur Prüfung anzumelden musst Du
  • in Bonn wohnhaft sein haben ODER
  • eine Ausnahmegenehmigung Deiner Heimatverwaltung für die Prüfung in Bonn beantragen
Das brauchst Du für die Anmeldung zur Fischerprüfung:
  • das ausgefüllte Antragsformular für die Stadt Bonn (online)
  • Alter von mindestens 13 Jahren
  • Zahlungsnachweis der Prüfungsgebühr von 50 €
  • Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten (nur bei Minderjährigen)
  • eine Ausnahmegenehmigung deiner Heimatbehörde (für Antragsteller aus einer anderen Stadt/einem anderen Kreis)

Beachte: Es ist wichtig, dass Du die Anmeldefrist von 4 Wochen einhältst, da Du sonst nicht an der Fischerprüfung teilnehmen kannst. Außerdem musst Du auch rechtzeitig die Prüfungsgebühr von 50 Euro überwiesen haben. Den Nachweis (Bestätigung, Überweisungsausdruck etc.) über Deine Zahlung kannst Du zur Sicherheit auch mit zur Prüfung nehmen.


Zuständige Behörde

Stadthaus (Untere Fischereibehörde)
Berliner Platz 2
53111 Bonn

Helmut Beines
Tel.: 0228 772546

Email: helmut.beines@bonn.de

Sonja Zavelberg
Tel.: 0228 772545

Email: sonja.zavelberg@bonn.de


Öffnungszeiten

Mo, Do8:00 - 18:00
Die, Mi & Fr
8:00 - 13:00 


3. Du kommst aus einer anderen NRW-Stadt und willst in Bonn zur Prüfung gehen?

Aber war da nicht das Wohnortprinzip? Das kannst Du mit einer Ausnahmegenehmigung umgehen. Diese kannst Du bei Deiner Heimatbehörde (Untere Fischereibehörde) beantragen und damit in einer anderen Stadt oder einem anderen Kreis zur Prüfung gehen. Es wird allerdings eine Bearbeitungsgebühr von 15 Euro fällig und Du brauchst einen guten Grund für die Genehmigung.

Hast Du vor, eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen, dann mach das am besten spätestens 6 Wochen vor der Prüfung, denn jede Behörde braucht immer ein wenig, um den Antrag zu genehmigen.

4. So läuft die Fischerprüfung in Bonn ab

Plane am besten einige Stunden für die Prüfung ein, da viele Teilnehmer dabei sein werden. Deswegen kann es sein, dass Du zwischen der theoretischen und der praktischen Prüfung kurz warten musst. Denke daran, einen Ausweis einzustecken (Personalausweis oder Reisepass) sowie einen funktionierenden Kugelschreiber in Blau oder Schwarz!

Die Fischerprüfung besteht aus folgenden Teilen:

  1. Schriftliche Prüfung (Theorie)
  2. Fischbestimmung (Praxis)
  3. Rutenbau (Praxis)
1.Teil: Schriftliche Prüfung

Gestartet wird mit der Theorie. Der Prüfer gibt Dir einen Fragebogen mit insgesamt 60 Prüfungsfragen aus den 6 Themengebieten. Für die Beantwortung der Fragen hast Du eine Stunde Zeit, was allerdings kein Problem darstellen sollte, da Du für jede Frage drei Antwortmöglichkeiten vorgegeben hast. Die korrekte Antwort kreuzt Du an.

Diesen Teil der Prüfung hast Du bestanden, wenn insgesamt 45 Fragen korrekt beantwortet wurden. Wichtig dabei ist, dass es pro Themengebiet mindestens 6 richtige Antworten sind.

2. Fischbestimmung

Und weiter geht's zum praktischen Teil! Dieser beginnt mit der Fischbestimmung. Der Prüfer zeigt Dir nach und nach 6 Din A 5-Karten mit Fischen, Krebsen oder Neunaugen darauf abgebildet. Anders als im theoretischen Teil gibt es hier keine Lösungsvorschläge, aber bei einigen Fischen Größenangaben auf der Karte. Diese sollten final helfen, den Fisch korrekt zu bestimmen.

Den ersten Teil der Praxis hast Du bestanden, wenn Du mindestens 4 der 6 Fische korrekt benannt hast.

3. Rutenbau

Dann geht es in den letzten Teil der Fischerprüfung: Den Rutenbau. Das ist für viele Prüfungsteilnehmer der komplizierteste Teil, denn hier wird Wissen über die 10 Rutenmontagen getestet. 

Welche der 10 Ruten Du zusammenstellen musst ist reiner Zufall. Achte dabei auf den waidgerechten Aufbau der Rute und unbedingt auch die Reihenfolge der Zubehörsteile (Keschern, Messen, Betäuben, Herzstich oder Kiemenrundschnitt und Haken lösen). Manchmal kann es sein, dass sehr viele Teilnehmer anwesend sind und Du die Rute nicht komplett zusammenbauen, sondern nur vor dich legen musst.

Du erhältst schließlich Dein Prüfungszeugnis, wenn
  • in der Theorie mindestens 45 Fragen richtig beantwortet wurden
  • Du dabei pro Themengebiet mindestens 6 Fragen korrekt beantwortet hast
  • Du 4 der 6 Fische richtig bestimmt hast
  • die Rute mit waidgerechten zusammengebaut wurde

Es kann immer mal etwas schiefgehen. Solltest Du einen Teil der Prüfung nicht bestehen, kannst Du diese immer noch zum nächsten Termin wiederholen.

5. Fischereischein

Die Prüfung ist bestanden und Du hältst endlich das Zeugnis in der Hand. Dann hast Du alle Voraussetzungen für die Ausstellung Deines Angelscheins erfüllt und kannst zum Stadthaus Bonn gehen. Dort stellst Du den Antrag für Deinen Fischereischein.

Dazu benötigst Du:

  • ein amtliches Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass)
  • ein aktuelles Lichtbild
  • Dein Fischerprüfungszeugnis

Dort kannst Du ohne Terminvereinbarung erscheinen. 

Beachte: Für den Jugendfischereischein benötigst Du außerdem eine Unterschrift des Erziehungsberechtigten auf dem Antrag (per Mail einfordern) und Deinen Kinder- bzw. Schülerausweis.

Wie lang ist der Angelschein gültig?

Hier hast Du die Wahl:

  • 16 Euro für den 1-Jahres-Fischereischein
  • 48 Euro für den 5-Jahres-Fischereischein

Tipp: Bewahre Dein Prüfungszeugnis an einem sicheren Ort auf. Eventuell benötigst Du es noch einmal, wenn Du deinen Angelschein verlieren solltest. 

Sonderregelung 

Dein Wohnsitz ist nicht länger als ein Jahr in Deutschland? Dann kannst Du den Jahresfischereischein beantragen. Hierfür wird allerdings ein Nachweis über den waidgerechten Umgang mit Fischen benötigt. Das kann ein Zeugnis oder eine Urkunde sein. Informiere Dich dafür bei Deiner Unteren Fischereibehörde.

Zuständige Behörde

Stadthaus (Untere Fischereibehörde)
Berliner Platz 2
53111 Bonn

Etage 3

Und dann?!

Angelschein und Ausrüstung hast Du bereits und möchtest erste Angelerfahrung sammeln? Dann benötigst Du noch einen Erlaubnisschein (Gewässerkarte, Tageskarte etc.), den Du beim Gewässereigentümer, -pächter oder in Angelläden käuflich erwerben kannst. 

Beachte: Trage beim Fischen immer beide Dokumente bei Dir: Angelschein und Erlaubnisschein. Sonst können Dir Bußgelder drohen. 

Wenn Du ein blutiger Angeleinsteiger bist, kann es passieren, dass Du anfangs wenig Erfolge erzielst. Dem kannst Du schnell vorbeugen, wenn Du zum Beispiel einem Angelverein in Deiner Nähe beitrittst. Dort lernst Du nicht nur von der Erfahrung erfahrener Angler, sondern knüpfst auch wertvolle neue Kontakte. Denn: Wer angelt, lernt nie aus. 

100% Lernspaß - 250% Garantie!

Ganz egal wie schwer die Prüfung auch ist - Du wirst sie mit dem Fishing-King Onlinekurs bestehen. Denn da bereiten wir Dich ausführlich auf alle Eventualitäten vor. 

Das garantieren wir Dir - zu 250%.
Aber was ist damit gemeint? Hast Du den Kurs durchgearbeitet, wird Dir ein Zertifikat freigeschaltet, das Dir das beweist. Solltest Du dann die Fischerprüfung nicht bestehen, erstatten wir Dir nicht nur Deine Prüfungsgebühr, sondern zahlen Dir auch die doppelte Kursgebühr zurück.

250% Prüfungs-Erfolgs-Garantie Siegel