Bremerhaven: Angelschein machen – so geht’s

Bremerhaven liegt direkt an der weiten Nordsee und hat außerdem noch andere Gewässer zu bieten. Da liegt es nah, den Angelschein machen zu wollen. Du hast dann schließlich eine Menge Möglichkeiten, fischen zu gehen und Dein neues Hobby ausgiebig zu leben. Dazu musst Du aber erst einmal die Gesetzeslage kennen und wissen, wie Schritt für Schritt vorzugehen ist. Da kommt Dir dieser kleine Ratgeber bestimmt wie gerufen.

Denn hier haben wir unser Wissen aufbereitet und Dir anschaulich bereit gestellt. Es werden Dir alle Fragen beantwortet wie:

  • Was sind die Voraussetzungen für den Angelschein in Bremen?
  • Und was musst Du alles über diesen wissen?
  • An welche Behörde kannst Du Dich in Bremerhaven bei Fragen wenden?
  • Was wird alles in der Fischerprüfung abverlangt?
  • Und wie kann man sich am besten darauf vorbereiten?
  • Wo kannst Du Dich zu dieser dann anmelden und wann findet sie statt?
  • Wie geht es nach der Prüfung weiter?
  • Wie hoch werden die Kosten für den Angelschein insgesamt sein?
  • u.v.m.

Tipp: Dieser Ratgeber bietet Dir eine genaue Anleitung, wie Du schnell zum Angelschein in Bremerhaven gelangst. Hier haben wir viele Informationen verarbeitet, die nur auf Bremerhaven zutreffen, also solltest Du auch nur dann diesen Ratgeber durchlesen, wenn Du dort lebst. In allen anderen Fällen findest Du hier im Angelschein-Ratgeber Bremen auch allgemeine Infos zu Deinem Bundesland. Diesen solltest Du Dir auch ergänzend durchlesen, denn da findest Du auch aktuelle Tabellen zu den Strafen und Bußgeldern.

Du möchtest noch mehr erfahren? Im Fishing-King ANGELSCHEIN-RATGEBER wählst Du einfach das Bundesland aus, über das Du noch mehr erfahren möchtest. Denn wenn Du mal einen Angelausflug weiter weg planst oder sogar Deinen Angelschein umschreiben möchtest, gibt es da ein anderes gültiges Fischereigesetz.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

Fischereischeinpflicht?
ja
Gibt es Ausnahmen der Fischereischeinpflicht?
ja - aber nur für Bremer Bürger ab 18 Jahren: Das Stockangelrecht erlaubt Bremer 
Bürger ab 18 Jahren das Angeln mit höchstens zwei Stockangeln in der Weser, der 
Kleinen Weser, der Lesum (flussaufwärts bis zur Burger Straßenbrücke sowie dem tideabhängigen Teil der Geste
Jugendfischereischein möglich?
​nein - Kinder unter 14 Jahren können in Begleitung eines erwachsenen Fischereischein-Inhabers fischen
Mindestalter Fischerprüfung
1​4 Jahre
Kosten Fischereischein:
Vorbereitungslehrgang:
  • herkömmlicher Vorbereitungslehrgang: ca. 150€ ( geht über 30Std., aufgeteilt auf mehrere feste Termine)
Fischerprüfung: In Lehrgangsgebühr enthalten

Ausstellung Fischereischein: 64 €

* Jugendliche zahlen 80 € für den Vorbereitungskurs; Vereinsmitglieder einen ermäßigten Preis von 50 €

Wer ist zuständig?
Landesfischereiverband Bremen
Vorbereitungskurs vorgeschrieben?
Zur Prüfungszulassung ​ist der Präsenzkurs des Landesfischereiverbands vorgeschrieben
Wie häufig finden Prüfungen statt?
Termine für die Fischerprüfung in Verbindung mit dem LFV Präsenzkurs
Gültigkeit Fischereischein
lebenslang
Zusätzliche Fischereiabgabe erforderlich?
nein 

Kurze Info vorab

Als Angler hast Du nicht nur eine Menge Verantwortung, sondern musst auch viel Wissen in die Tat umsetzen. Die Zeit in der Natur, der Umgang mit Fischen. Da schwingt ganz schön viel mit. Drum gibt es Gesetze und Regeln, die Du befolgen musst. Jedes Bundesland hat ein eigenes Fischereigesetz, das auch die bestimmten Bedürfnisse der Region angepasst ist. Doch einiges gilt auch bundesweit, da sind sich die Länder einig. Zum Beispiel das wichtigste: Du musst Besitzer eines gültigen Fischereischeins sein, um überhaupt erst angeln zu dürfen. Gehst Du trotzdem fischen und wirst bei den vielen Kontrollen erwischt, drohen Dir hohe Strafen (Bußgelder).

VoraussetzungDu musst mindestens 14 Jahre alt sein. Denn erst dann wirst Du zur Fischerprüfung in Bremen zugelassen. Außerdem wird eine Erlaubnisbescheinigung eines Erziehungsberechtigten fällig.

Kinder und Jugendliche

Bist Du noch keine 14 Jahre alt, ist das nicht weiter schlimm. Denn in Bremen darfst Du trotzdem fischen gehen - aber nur in Begleitung eines Erwachsenen, der selbst ausgebildeter Angler ist. Dieser beaufsichtigt Dein Tun und gibt Hilfestellung. Wenn Du also Deine Fische an Land gezogen hast, ist er für den weiteren waidgerechten Umgang zuständig (Betäuben, Töten etc.). Dabei darfst Du natürlich zusehen und lernen. Das wird Dir viel weiterhelfen, wenn es später mal ernst für Dich wird und Du alt genug bist. Nutze also jede Chance zu lernen!

So gehst Du vor

Vorbereitungskurs

Wenn Du einmal einen Angelschein besitzt, geht vieles damit einher - insbesondere eine Menge Verantwortung. Denn wenn Du einmal Angler bist, musst Du viel Theoriewissen in die Praxis umsetzen und auf vieles achten. Drum solltest Du eine Vorbereitung auch wirklich ernst nehmen. Ein Kurs ist also Vorschrift in Bremen. Denn von Gerätekunde zu spezieller Fischkunde über Gesetzeskunde ist echt einiges dabei, das sich sehr unterscheidet. Das auch noch zu vertiefen ist mithilfe eines guten Kurses auch kein Problem mehr.

Warum so intensiv vorbereiten?

Dass Du Dich gut vorbereitest ist nicht nur Pflicht, sondern auch wichtig. Natürlich hast Du vor, schnell zum Angelschein, also Deinem Ziel, zu gelangen. Das klappt nur, wenn Du die Fischerprüfung auch bestehst. Am besten auf Anhieb. Sollte das nicht klappen, musst Du die Prüfung wiederholen und das ist nicht nur schade, sondern auch etwas zeitintensiver. Deswegen lohnt es sich, im Vorbereitungskurs vorher richtig Gas zu geben und auch mal einige Stunden mehr ins Lernen investieren. Dan klappt es auch wirklich beim ersten Mal.

Außerdem hast Du Dir ein Hobby ausgesucht, das den Naturschutz sehr ernst nimmt. Bist Du erst einmal Angler, wirst Du viel Zeit am Wasser verbringen. Die Natur gilt es also zu bewahren, sonst haben wir nicht mehr viel von ihr und können in einigen Jahren diesem tollen Hobby nicht mehr nachgehen. Es ist also von größter Wichtigkeit, dass Du waidgerecht handelst und immer alle Gesetze befolgst. Zudem wird das auch kontrolliert. Denn jeder noch so kleine Fehler kann zu großen Schäden im Wasser führen und die Fischbestände beeinträchtigen. Deswegen umfasst die Vorbereitung (und Prüfung) auch mehrere Themen.

Diese 6 Themengebiete sind relevant:
  • Allgemeine Fischkunde
  • Spezielle Fischkunde (inkl. Fischbilder)
  • Gewässerkunde
  • Natur- und Umweltschutz
  • Gerätekunde
  • Gesetzeskunde

Natürlich klingt da erst einmal viel und nach einer großen Herausforderung. Doch das ist leichter gelernt als Du vielleicht jetzt denkst. Denn die Themen bauen nicht nur aufeinander auf, sondern sind auch mit Eselsbrücken gut zu vertiefen. Zudem wird nicht alles davon auch in der Prüfung abverlangt und Du hast ausreichend Zeit. Auch bei Fragen gibt es immer Hilfe.

Übrigens: Wenn Du in Bremen am verpflichtenden Kurs teilnimmst, läuft darüber auch die Prüfungsanmeldung ab. Auch da wird Dir geholfen.

Der klassische Vorbereitungskurs


Der verpflichtende Kurs im Bundesland Bremen baut auf offener Kommunikation und ist mit klassischen Lernmethoden geprüft. Sie werden in regelmäßigen Abständen vom Landesfischereiverband Bremen organisiert. So hast Du immer die Möglichkeit, Dich bestens vorzubereiten. 

Diese Lehrgänge umfassend meistens zwei Wochenenden und das ganztägig, da es sehr viel Wissen gibt, das vermittelt werden muss. Zudem ist immer ein Puffer für Fragen und Unklarheiten eingeplant. Der Kursleiter selbst ist auch ein langjähriger Angler und Vereinsmitglied und weiß daher bestens Bescheid. Zudem nehmen auch andere Angelinteressierte am Kurs teil und ihr könnt in einer Gruppe lernen. Der rege Austausch ist besonders hilfreich für kommunikative Lerntypen geeignet. Da Präsenzpflicht herrscht, musst Du zu diesen Terminen auch anwesend sein. Das wird zu Beginn des Kurses auch überprüft.

Die Anmeldung zu einem dieser Kurse findet direkt über den LFV Bremen statt. Die aktuellen Termine und Orte kannst Du immer hier einsehen. Wenn Du Fragen zur Anmeldung hast, kannst Du jederzeit auch zu den Geschäftszeiten unter dieser Telefonnummer anrufen: 0421 644 999 4

Wenn Du Dich für eine Anmeldung interessierst, erhältst Du bist spätestens zwei Wochen vor Beginn des Lehrgangs eine Einladung per Post oder auch per Email. Dazu musst Du aber erst einmal die Lehrgangsgebühr an den Verband überwiesen haben - und zwar spätestens 3 Wochen vor Kursbeginn. Denn nur dann erhältst Du die Einladung zur Teilnahme. 

Kosten: Der klassische Lehrgang kostet 100,00 Euro für Erwachsene und 80,00 Euro für Jugendliche (bis 17 Jahre). Rechne noch mit zusätzlichen Kosten (etwa 50,00 Euro) für Material zum Lernen wie Bücher, ein Arbeitsheft oder Karten. Das liegt aber beim Kursleiter. Darin ist übrigens auch die Prüfungsgebühr enthalten und muss nicht separat gezahlt werden.

Tipp: Du kannst vor dem Kursbeginn auch einem Verein beitreten. Das hat viele Vorteile für das spätere Leben als Angler und davor sogar preisliche: Denn Du zahlst eine ermäßigte Kursgebühr von 50,00 Euro, wenn Du ein Vereinsmitglied bist. 

Fischerprüfung
Anmeldung zur Fischerprüfung

Wenn Du am Vorbereitungskurs teilnimmst, dann musst Du Dich nicht selbst zu einer Prüfung anmelden. Denn diese finden praktischerweise immer am letzten Tag des Vorbereitungskurses statt. Sie wird offiziell vom Landesfischereiverband Bremen abgenommen.

Da bereits in den Lehrgangskosten auch die Prüfungsgebühr enthalten ist, musst Du Dir auch um mögliche Fristen keine Gedanken mehr machen.

Denke daran, Dich bei Krankwerden ordentlich und vor allem rechtzeitig abzumelden.

Zuständig für die Prüfung und gleichzeitig der Prüfungsort ist der:

Landesfischereiverband Bremen
Grambker Heerstr. 141
28719 Bremen
Tel.: (0421) 6 44 99 94,
Fax: (0421) 6 94 02 24
Email: www.lfvbremen.de

Achte darauf, rechtzeitig zur Prüfung zu erscheinen - am besten 15 Minuten vorher. Und bringe einen gut schreibenden Kugelschreiber mit, falls keiner gestellt wird. Dann bist Du optimal vorbereitet und nichts steht Deinem Angelschein im Weg.

Das sind die Onlinekurs-Prüfungsstandorte.

Fischerprüfung

Und schon geht es los. Am letzten Tag des Vorbereitungskurses wird all Dein Wissen geprüft. Dann kannst Du endlich unter Beweis stellen, was Du im Kurs gelernt hast. Da der Kurs nicht nur einen Tag umfasst, hast Du auch noch ausreichend Zeit zum Vertiefen.

Die Prüfung findet schriftlich statt. Dazu bekommst Du einen Fragebogen vorgelegt. Darauf findest Du insgesamt 60 Prüfungsfragen, die Du alle mit dem gesamten Kurswissen beantworten kannst. Sie sind rein zufällig gewählt, aber auf all die verschiedenen sechs Themengebiete aufgeteilt.

Zur Erinnerung, das hier sind alle Themengebiete:

  • Allgemeine Fischkunde
  • Spezielle Fischkunde (inkl. Fischbilder)
  • Gewässerkunde
  • Natur- und Umweltschutz
  • Gerätekunde
  • Gesetzeskunde

Denn nur, wenn Du Fragen aus allen Themengebieten beantworten kannst, bist Du auch gut ausgebildet. Denn später musst Du mal alles auch umsetzen können. Drum ist es von äußerster Wichtigkeit, dass Du alle Themen gleich priorisierst und nicht nur eines lernst. 

Du hast genug Zeit, die 60 Fragen zu beantworten. Denn die schriftliche Prüfung findet ganz im Multiple-Choice-Stil statt. Zu jeder Frage bekommst Du also drei Antwortmöglichkeiten und wählst dann die korrekte aus. Diese musst Du nur ankreuzen und schon bist Du fertig!

Wann ist die schriftliche Prüfung bestanden?
Wenn Du abgegeben hast, wird Dein Fragebogen auf Korrektheit überprüft. Danach erhältst Du sofort Dein Ergebnis. Du hast bestandne, wenn insgesamt mindestens 45 der 60 Fragen korrekt beantwortet wurden. Da Du in allen Themen geprüft wirst, sollten es mindestens 6 richtige Antworten pro Thema sein.

Und schon hast Du es geschafft! All das Lernen und die viele Zeit hat sich gelohnt. Jetzt können wir Dir gratulieren, denn der schwierige Part ist vorbei.

Aber es kann auch schonmal passieren, dass man vor lauter Prüfungsstress ein paar Fehler macht. Dann kannst Du die Prüfung aber ohne Problem einfach zum nächsten Termin wiederholen. Wenn das der Fall ist, sagt Dir der Kursleiter aber bescheid und gibt Dir Hilfestellung. Beachte, dass Du dann eine Nachprüfungsgebühr von 30,00 Euro zahlen musst.

Fischereischein

Jetzt ist es an der Zeit, den Angelschein zu beantragen. Das tust Du bei Deiner zuständigen Behörde direkt in Bremerhaven Mitte. Dann hast Du es auch schon fast geschafft.

Diese Voraussetzungen musst Du erfüllen:
  • Fester Wohnsitz in Bremerhaven
  • Mindestens 14 Jahre alt
  • keine Vorstrafe wegen tierschutz- oder fischereirechtlicher Verstöße
  • Ein gültiges Fischerprüfungszeugnis
Zum Beantragen des Fischereischeins benötigst Du:
  • Ein aktuelles Pass-/Lichtbild von Dir (für den Angelschein)
  • Ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass, Kinderausweis)
  • Das frisch erworbene Fischerprüfungszeugnis
Diese Kosten fallen für den Fischereischein in Bremen an:
  • Die Erstausstellung des lebenslang gültigen Fischereischeins kostet 64,00 Euro.
  • Eine Ersatzausstellung (z.B. wenn du den Schein verloren hast) kostet 20,00 Euro.

Du musst keinen Termin vorher ausgemacht haben und kannst einfach so auf dem Amt erscheinen. Wenn Du alle Dokumente beisammen hast, sollte die Antragstellung nicht lange dauern. Den Antrag füllst Du dann vor Ort aus.

Bitte beachten: Am besten hebst Du Dein Prüfungszeugnis ein Leben lang auf. Man weiß ja nie, ob man den Fischereischein eines Tages verliert. Wenn das nämlich passiert, musst Du ihn Dir erneut ausstellen lassen und dazu brauchst Du Dein Zeugnis. Fehlt es Dir dann, musst Du Dich an den Fischereiverband wenden und es wird etwas zeitintensiver. 

Wenn Du den Angelschein beantragen möchtest, ist das die zuständige Behörde in Bremerhaven:

Stadt Bremerhaven
Bürger- und Ordnungsamt/Bürgerbüro Mitte
Bürgermeister-Smidt-Straße 10
Hanse-Carré
27576 Bremerhaven

Tel.: 0471 590-3491
Fax: 0471 590-3479

Email: buergerbuero@magistrat.bremerhaven.de

Für Terminbuchungen bitte folgende Nummer anrufen: 0471 - 590 3470 oder 3480.

Öffnungszeiten der Behörde
Mo: 09:00 - ​17:00 Uhr
Di: ​09:00 - ​17:00 Uhr
Mi: ​09:00 - ​17:00 Uhr
Do: ​09:00 - ​17:00 Uhr
Fr: ​09:00 - ​17:00 Uhr
Sa: ​10:00 - 13:00 Uhr (nur mit vorheriger Terminvereinbarung)
So: geschlossen

Und dann?!

Jetzt hast Du es endlich geschafft und bist der Besitzer eines gültigen Angelscheins. Damit erfüllst Du die Grundvoraussetzungen für Dein neues Hobby und kannst starten. Nun fehlt Dir noch ein einziges Dokument, bevor es richtig losgeht. Und zwar ein Erlaubnisschein (Tages-/Gewässerkarte). Denn nur, wenn Du ihn dabei hast, fischst Du legal - das gilt auch für den Fischereischein. Denk daran, dass immer wieder (in ganz Deutschland) strenge Kontrollen durchgeführt werden. Wenn Du dann keinen Angelschein oder Erlaubnisschein dabei haben solltest, musst Du mit hohen Strafen wie Bußgeldern rechnen.

Wenn Du Dich für ein Gewässer entschieden hast, wendest Du Dich an den jeweiligen Eigentümer. Denn dieser vertreibt die Erlaubnisscheine in jedem Fall. Du kannst aber auch in guten Angelläden oder sogar bei der Stadtverwaltung nachfragen.

Das Stockangelrecht

Dieses zusätzliche Gesetz gilt im ganzen Bremer Gebiet für alle dort gemeldeten Bürger. Du darfst damit dann nur für den eigenen Gebrauch fischen gehen. Und zwar an folgenden Gewässern: in der Weser, der Kleinen Weser, in der Lesum flußaufwärts bis zur Burger Straßenbrücke und dem tideabhängigen Teil der GeesteDu darfst damit mit höchstens 2 Stockangeln fischen. Beachte aber, dass Du Dich vorher über diese Gebiete gut informierst. Denn die Regionen, die auch Naturschutzgebiete im Sinne Brem. Naturschutzgesetzes sind, sind davon ausgenommen.

Beachte: Informiere Dich vorher beim Gewässereigentümer über die dort herrschenden Tier- und Naturzschutzregelungen

Voraussetzung: Dabei ist es wichtig, dass Du das 18. Lebensjahr vollendet hast. Solltest Du noch minderjährig sein, dann brauchst Du einen gültige Fischereischein dafür.

Möchtest Du am Hafen fischen? Da solltest Du Dich auch besser informieren, denn die jeweilige Hafenbehörde kann nach dem Bremischen Hafenbetriebsgesetz und der gültigen Bremischen Hafenordnung in der aktuell geltenden Fassung die Ausübung des Stockangelrechts und das Fischen zur Sicherung eines ordnungsgemäßen Hafenbetriebes im Einzelfall oder sogar gesamt einschränken oder auch verbieten. Wenn Du dann dennoch dort stockangelst, kann es zu Problem führen.

Was macht Dich zum guten Angler?

In vielen Fällen hilft da nur Angelpraxis und Du wirst schnell mehr Erfolge erzielen. Das kann Dir aber erleichtert werden, wenn Du zum Beispiel einem Angelverein beitrittst. Hier triffst Du auf andere Angler, die gern all ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit Dir teilen. Vielleicht geht ihr auch mal zusammen fischen und übt zusammen? Manchmal entstehen da wirklich gute Freundschaften. Zudem wird ab und an eine Veranstaltung stattfinden oder andere tolle Abende. Hinter Deinem neuen Hobby steckt viel mehr. Schau doch einfach mal rein!

Was mache ich, wenn ich keine Zeit habe, einen Vorbereitungskurs zu besuchen?

Es kann wirklich jedem passieren, dass er aus den diversesten Gründen keine Zeit hab, um an den Präsenzstunden teilzunehmen. Vielleicht musst Du arbeiten oder kannst an den Wochenenden einfach nicht?

Trotzdem sollst Du natürlich Dein neues Hobby ausleben dürfen. Drum hast Du jetzt noch eine andere Alternative: Und zwar kannst Du den Angelschein auch ganz unkompliziert im Bundesland Niedersachsen machen. Hier herrscht ein anderes Fischereigesetz, weswegen Du auch andere Vorbereitungsarten wählen kannst. Zwar werden dort auch klassische Präsenzkurse veranstaltet, aber es gibt dort auch den Onlinekurs Niedersachsen

Der Onlinekurs ermöglicht es Dir, dich komplett von zuhause aus auf die Fischerprüfung in Niedersachsen vorzubereiten. Denn im Onlinekurs stehen Dir viele Lernvideos zur Verfügung. Dir wird da alles beigebracht, was Du wissen musst. Das kannst Du alles mit praktischen Übungsfragen sogar auf Deinem Smartphone unterwegs vertiefen. Da die App auch offline funktioniert, kannst Du auch aus dem Urlaub aus auf Deine Lerninhalte zugreifen. Mit Probeprüfungen testest Du, ob Du bereit bist für die Fischerprüfung. Dann meldest Du Dich online an und los geht's! Mit einem herunterladbaren Workbook kannst Du Dir auch Notizen machen und musst nicht darauf verzichten. Dabei geben wir Dir Hilfestellungen. 

Die Prüfung in Niedersachsen
Hier kannst Du selbst auswählen, in welcher Stadt Du zur Prüfung gehen möchtest, denn es gibt verschiedene Prüfungsstützpunkte. Dennoch läuft die Prüfung hier ein wenig anders als in Bremen ab. Der theoretische, also schriftliche Teil ist gleich. Du musst auf einem Fragebogen 60 Prüfungsfragen beantworten und die jeweils richtige Antwort ankreuzen (Multiple-Choice-Stil). 

Danach folgt der praktische Teil. Dieser wiederum ist auf 2 oder 3 Teile aufgegliedert. Zuerst demonstrierst Du den waidgerechten Umgang mithilfe eines Gummifisches. Du bekommst natürlich das gesamte Zubehör gestellt. Hierbei musst Du in jedem Fall die richtige Reihenfolge beachten: Keschern, messen, hauen, stechen. Denn nur so ist es richtig.
Tipp: In der Onlineakademie findest Du dazu das Video „Fische waidgerecht töten". Hier wird Dir nach und nach alles erklärt, was Du dazu wissen solltest. Dann wird das kein Problem mehr.

Wenn Du das geschafft hast, geht es weiter. Du musst mindestens 3 Fische, Neunaugen oder Krebse bestimmen können. Dazu werden Dir nach und nach Karten gezeigt, auf denen Fische zu sehen sind. Hier gibt es aber keine Lösungsmöglichkeiten vorgegeben. Im Onlinekurs lernst Du aber alle Lebewesen kennen und mithilfe von Eselsbrücken zu bestimmen. 

Jetzt kommt es darauf an, wie Du bisher abgeschnitten hast. Ist der Prüfer nicht sicher, ob Du bestehen solltest oder nicht, dann kann er Dir noch ein paar Fragen stellen. Diese beantwortest Du mündlich. Da Du Dich im praktischen Prüfungsteil befindest, behandeln diese die Themen Gerätekunde und Waidgerechter Umgang. Aber das hast Du schließlich für die Theorie bereits gelernt. 

Dann wird Dir ein Prüfungszeugnis ausgestellt. Mit diesem kannst Du Dir vollkommen ohne Probleme bei Deinem nächstgelegenen BürgerServiceCenter Deinen eigenen Fischereischein ausstellen lassen. Im Bremer Fischereigesetz ist festgeschrieben, dass das niedersächsische Prüfungszeugnis als gleichgestellt behandelt wird.

KostenFür das flexible Lernen mit dem Fishing-King Onlinekurs zahlst Du nur 127,00 Euro. Da ist die praktische Lern-App kostenlos dabei. Beachte, dass hier noch eine Prüfungsgebühr von 70,00 Euro dazukommt, die an den Anglerverband Niedersachsen gezahlt werden muss. 

100% Lernspaß - 250% Garantie!

Ganz egal wie schwer die Prüfung auch ist - Du wirst sie mit dem Fishing-King Onlinekurs bestehen. Denn da bereiten wir Dich ausführlich auf alle Eventualitäten vor. 

Das garantieren wir Dir - zu 250%.
Aber was ist damit gemeint? Hast Du den Kurs durchgearbeitet, wird Dir ein Zertifikat freigeschaltet, das Dir das beweist. Solltest Du dann die Fischerprüfung nicht bestehen, erstatten wir Dir nicht nur Deine Prüfungsgebühr, sondern zahlen Dir auch die doppelte Kursgebühr zurück.

250% Prüfungs-Erfolgs-Garantie Siegel