Hecht angeln zum Saisonstart

Hecht angeln im Mai/Juni – so geht’s

Zum 1. Mai oder – je nach Bundesland – 1. Juni geht in der Regel die Raubfischsaison los: Wie du jetzt erfolgreich die ersten Hechte angelst, erfährst du in diesem Blog-Beitrag und dem entsprechendem Video.

 

Hechtangeln Abendstimmung

Ein erfolgreicher Angeltag mit fünf Hechten am 1. Mai zum Auftakt in die Raubfischsaison.

 

  1. Die richtige Angelstelle
  2. Das Equipment
  3. Die Technik
  4. Kiemengriff: Das musst du beachten


Die richtige Angelstelle

Zu Beginn der Saison stehen die Hechte meist noch in den Flachwasserzonen in Ufernähe, da sie dort gelaicht haben. Wenn du zum Beispiel an einer Talsperre unterwegs bist, dann solltest du nach Angelstellen Ausschau halten, die Strukturen aufweisen (wie Bäume, alte Seerosenfelder, Wasserpflanzen).

Hechte angeln Flachwasser

Suche dir flache Uferbereiche mit Strukturen (Bäume, Wasserpflanzen).

Nicht selten stehen in dieser Jahreszeit die Hechte nur 2 – 3 Meter vom Ufer entfernt gerade mal in einem halben Meter Wassertiefe. Ideal ist es also, wenn es erstmal ganz flach ins Wasser geht und der Bereich in Ufernähe langsam abfällt.

Wenn hier auch eine Kante zu einem tieferen Gewässerabschnitt vorhanden ist, dann hast du gute Fangaussichten. Denn dort stehen erfahrungsgemäß häufig die größeren Hechte.


Das Equipment

Als Rute empfiehlt sich eine 2,70 m lange Spinnrute mit einem Wurfgewicht von 60 – 70 g. Wenn du nahe am Ufer fischst, ist diese Länge zu bevorzugen. Auch sollte sie trotz guter Stabilität nicht zu steif sein. Damit kannst du dann ausreichend weit auswerfen (etwa 30 bis 50 m).

Hecht angeln Equipment

Jetzt stehen die Hechte meist noch in Ufernähe. Deshalb ist es wichtig, sich bedächtig ans Wasser zu bewegen.

Bei den Köder reicht oft eine kleine Anzahl in Längen von 12 bis 20 cm aus. Zum Beispiel ein Swimbait (Wobbler ohne Tauchschaufel) oder ein Gummifisch (ohne Jigkopf).

Passe dich am besten dem jeweiligen Gewässer an. Im klaren Wasser sind natürliche Färbungen, zum Beispiel ein Barsch- oder Rotaugen-Design, meist sehr fängig. Also die Beutefische, die im See vorkommen. Aggressive, schrille Farben sind hier nicht so günstig.

Hecht Köder

Es reicht schon eine kleine Köderauswahl wie Gummifische, Wobbler, Swimbaits oder auch mal ein Frosch-Köder

Im Flachwasser kann es im Frühjahr übrigens auch sehr gut mit einem Froschköder klappen – ein Versuch lohnt sich.

Aus dem Onlinekurs weißt du natürlich, dass du ein Stahlvorfach (40 cm Länge) benötigst und zur Sicherheit die Rachensperre mit in der Tacklebox haben solltest. Und auch ein Päckchen Pflaster ist nicht verkehrt, angesichts der scharfen Hechtzähne und der spitzen Drillinge 😉

Eine Pol-Brille hilft dir, Nachläufer zu erkennen, da die Spiegelung des Wassers herausgefiltert wird.


Die Technik

Fische zuerst die ufernahen Bereiche ab, bevor du weitere Würfe machst. Lass den Köder langsam absinken und kurbele ihn dann langsam ein. Kurz vor dem Ufer solltest du die Rute etwas hochnehmen, damit der Köder hochkommt. So verhinderst du, dass er im Holz oder Kraut hängen bleibt.

Einleiern Hechtangeln

Mit ruhigen Bewegungen wird der Köder eingeholt.

Führe deinen Köder in etwa einem halben Meter Tiefe, indem du ihn in langsamem Tempo und gleichmäßigen Kurbelumdrehungen einleierst.

Wenn du einen Nachläufer hast, dann kurbele in jedem Fall langsam weiter (nicht stehen lassen), denn oft gehen die Hechte noch einmal hinterher.

TOP-TIPP: Merke dir den Satz: „Man kann immer zu tief angeln, aber selten zu hoch“. Denn Hechte kommen durchaus auch mal 2 – 3 Meter aus der Tiefe hoch, wenn sie über sich eine attraktive Beute entdecken.

Hecht an der Angel

Alles richtig gemacht: Schon nach 5 Minuten hat der erste Hecht angebissen.

 


Kiemengriff: Das musst du beachten

Wenn dein Fang den Köder sehr weit vorne im Maul genommen hat, kannst du ihn mit einem Kiemengriff halten. Dabei solltest du sehr behutsam am äußeren Kiemendeckel entlang greifen – nicht direkt in die Kiemen!

Kiemengriff Hecht

Fasse den Hechtkopf vorsichtig am Kiemendeckel.

Wenn du den Fisch richtig gefasst hast, öffnet sich meist direkt das Hechtmaul und du kannst den Köder gut abhaken.

Hat der Hecht den Köder allerdings weiter im Rachen geschluckt, solltest du den Kiemengriff nicht anwenden.

TOP-TIPP: Sieh dir auch gern unser Video auf YouTube zum Thema Hechtangeln an. Und wenn du ein leckeres Rezept für Hecht suchst, dann schau mal in den Blog und das Video Hecht-Zubereitung.

Hast du noch Fragen und Anregungen zum Hechtangeln? Dann freuen wir uns sehr auf deine Rückmeldung!