FV Saar Saarland Fischereischein Fischerprüfung Angelschein Fishing-King

Fischerprüfungen vom FV-Saar sind gefragt

Viele Menschen möchten den Angelschein machen. Doch dazu müssen sie erst die Fischerprüfung ablegen. Diese findet je nach Bundesland mehr oder weniger häufig statt. In manchen Ländern müssen die Interessenten lange warten, da Termine in ihrem Zuständigkeitsgebiet nur ein oder zweimal im Jahr stattfinden.

Eine ganz andere Praxis gibt es da im Saarland. Hier müssen angehende Petrijünger nicht lange warten, um einen Termin für die Fischerprüfung zu finden. Jeden Monat werden hier Termine angeboten – bisweilen sogar wöchentlich.

FV Saar zuständig für Prüfung und Ausgabe der Fischereischeine

Möglich macht es der Fischereiverband Saar, der mit der Durchführung der Fischerprüfungen vom saarländischen Gesetzgeber betraut ist. Einmalig in Deutschland ist, dass der Verband gleichzeitig auch berechtigt ist, den offiziellen Fischereischein direkt auszustellen. Damit entfällt der Gang zu der örtlichen Behörde, wo der Angelschein normalerweise mit dem Fischerprüfungszeugnis beantragt werden muss.

Kein Wunder also, dass die Termine immer gut gefragt sind. Am 15. September 2018 nahmen 63 Personen in Blieskastel an der Fischerprüfung teil – allesamt über den Fishing-King Onlinekurs ausgebildet. Mit der Leistung der Teilnehmer waren die Prüfer Bernd Hoen, Erwin Schwarz und Bernd Fontaine hochzufrieden.

Lösungsorientierte Konzepte

Menschen den Zugang zum Angeln mit guter Ausbildung möglich machen ist das Ziel des saarländischen Fischereiverbands. Statt bürokratischer Hürden arbeiten die Saarländer hier aktiv an vorbildlichen Lösungen.

So können im Saarland auch russisch-sprechende Menschen die Fischerprüfung ablegen wie 19 Personen am 15.9.2018 in Dillingen. Ausgebildet wurden diese und russisch von der Fischereischule Schill.

Mit der Möglichkeit der Onlinevorbereitung auf die Fischerprüfung – ergänzt durch eine praktische Unterweisung am Wasser – macht der FV Saar vielen Berufstätigen das Angeln möglich. Und das sogar über Bundesländergrenzen hinaus.