Fishing-Kings schnitten gut bei Angelprüfung ab

Neun Fishing-King Teilnehmer traten am 17. Oktober 2018 in Rendsburg zur Angelprüfung an. Sie hatten sich mit dem Onlinekurs gründlich und unkompliziert vorbereitet. Und auch ihre Leistungen konnten sie bereits vorab mit den Probeprüfungen testen. So fiel ihnen dann die Beantwortung der Fragen bei der „richtigen“ Fischerprüfung nicht schwer.

Prüfungsleiter Thomas Hinz gratulierte allen zu ihrem Erfolg in der Prüfung und war sehr zufrieden mit den Ergebnissen. So dürfen nun neun angehende Petrijünger gut ausgebildet ihrem neuen Hobby frönen. Mit ihren Prüfungszeugnissen konnten sie sich den ersehnten Angelschein ausstellen lassen.

Das ganze Fishing-King-Team dankt unserem Prüfungspartner sehr für die tolle Zusammenarbeit und wünscht den Angeleinsteigern mit einem herzlichen „Petri!“ allzeit eine stramme Leine.

Du möchtest auch in Schleswig-Holstein die Fischerprüfung bestehen, um Deinen Angelschein zu bekommen? Alle Infos hierzu findest du natürlich auf der Fishing-King-Webseite und – speziell für SH – in unserem Angelschein-Ratgeber.

Weiterlesen »

Flüsse in Not: Es ist 5 vor 12!

Auch wenn es nicht immer auf den ersten Blick sichtbar ist – wir Menschen sind dabei, uns selbst eine wichtige Lebensquelle abzuschneiden: unsere Flüsse und Flusslandschaften. Da wird begradigt, umgeleitet und verbaut. Besonders die angeblich so ökologische Stromgewinnung aus Wasserkraft greift empfindlich in das Öko-Geschehen ein!

Erste Quittungen haben wir schon mit wiederkehrenden Flusshochwassern bekommen. Wo früher ausgedehnte Auenlandschaften die wechselnden Wasserstände im Jahreslauf abgepuffert haben wird jetzt fast bis an die Wasserkante gebaut und verdichtet. Kein Wunder, dass sich Meldungen von Überflutungen häufen. Oft bereits nach einem einzigen Starkregenereignis.

Dramatische Folgen der Stromerzeugung aus Wasserkraft

Wie drastisch gerade die Stromgewinnung aus Wasserkraft ist, zeigt der Filmbeitrag „Sind unsere Flüsse noch zu retten?!“ in schockierender Deutlichkeit. Denn von einer ökologischen Energiegewinnung kann hier absolut keine Rede sein – auch wenn Energieversorger ihren Strom aus Wasserkraft gern mit dem Label „umweltfreundlich“ bewerben.

Wasserkraftanlagen Fischsterben

Durchgerutscht: Viele Aale und andere Fische lassen in den Wasserkraftanlagen ihr Leben.

Abertausende Fische lassen ihr Leben, weil Wasserkraftwerke ganze Flussbetten wie den Lech trockenlegen. Oder sie geraten in die Rechen oder Turbinen. Wenn sie nicht gänzlich zerfetzt werden, so erleiden sie doch schwere Verletzungen. Insbesondere Fischarten wie dem ohnehin gefährdeten Aal wird die dichte Querverbauung auf seiner Wanderung zum Verhängnis. In Deutschland gibt es nämlich über 55.000 solcher Unterbrechungen im Flusslauf. Oder anders gesagt: Alle 2 bis 5 Kilometer stoßen Fische auf Hindernisse dieser Art.

Politik in der Verantwortung
Aal zerfetzt Wasserkraftanlage

Wer unberechtigt angelt, muss mit Strafe rechnen. Doch wie sieht es mit der Verantwortung der Betreiber von Wasserkraftanlagen aus?

Die Politik kommt ihrer Verantwortung für mehr Durchlässigkeit der Gewässer nicht nach – trotz europäischer Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) oder dem deutschen Wasserhaushaltsgesetz.

Auf der anderen Seite gibt es die strenge Fischereigesetzgebung: Niemand darf einfach einen Fisch angeln, sondern muss die Fischerprüfung und so seinen Fischereischein machen. Andernfalls drohen saftige Strafen. Dass aber ganze Bestände qualvoll verenden müssen, weil ihnen buchstäblich „das Wasser abgedreht wird“, ist kaum zu ertragen.

Besonders unverständlich: Viele der kleineren Anlagen sind völlig unwirtschaftlich – trotzdem wird der Bau mit Subventionen auch noch gefördert!

 

Was kannst Du tun?

Wenn du dir den Filmbeitrag oben angesehen hast, wirst Du Dich sicher fragen, wie Du helfen kannst, diesen Wahnsinn zu stoppen. Hier ein paar Vorschläge:

  • Zu wenigen Menschen ist bewusst, welche weitreichenden Folgen die vielen Wasserkraftwerke haben. Teile daher dein Wissen und sensibilisiere Deine Umwelt für dieses Thema!
  • Erkundige dich bei deinem Stromanbieter, ob dort auch Energie aus Wasserkraft einfließt und wechsele gegebenenfalls zu einem anderen, ökologischeren Anbieter.
  • Ein Einzelner wird selten gehört. Drum ist es gut, wenn du dich organisierst – etwa durch den Beitritt in einen Angelverein. Dieser ist in der Regel einem (Landes-)Fischereiverband angeschlossen. Je mehr Mitglieder, umso größer das Gewicht gegenüber der Politik.
  • Beteilige dich an entsprechenden Petitionen – etwa vom Deutschen Angelfischerverband zur fristgemäßen Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (lies hierzu auch unseren Blog „Ist uns gutes Wasser so gleichgültig?“
  • Unterstütze Aktionen wie „Catch & Carry“, die Fischen bei ihrer Wanderung helfen
  • Mache umgehend Meldung, wenn du in der Umgebung von Wasserkraftanlagen tote Fische findest.
Weiterlesen »

Ist uns gutes Wasser so gleichgültig?

Höchste Zeit zu handeln: Unterstütze jetzt die Petition des DAFV für die fristgerechte Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie mit deiner Unterschrift.

Ohne Wasser kein Leben – eigentlich eine ganz einfache Formel, mit der sich die Wichtigkeit guter Wasserqualität zusammenfassen lässt. Und Grund genug für eine umfassende Wasserrahmenrichtlinie – kurz WRRL. Diese hat das Europaparlament  2003 erlassen.

Mit dem Gesetz will die EU einen guten ökologischen Zustand der Gewässer und der umgebenden Natur in Europa erreichen. Neben sauberem Wasser gilt das vor allem auch für gesunde Fischbestände, die ihrer Natur entsprechend zwischen verschiedenen Wasserabschnitten wechseln können. Klar – damit wir zum Beispiel auch in Zukunft noch Aale oder Lachse in unseren Flüssen finden können, müssen sie zur Fortpflanzung ins Meer bzw. von dort in die Flüsse kommen.

Alle 2 bis 5 km blockiert ein Querbauwerk den Fischwechsel

Schaut man sich unsere Flusslandschaften einmal genau an, stellt man entsetzt fest, dass (Wander-)Fische nicht sehr weit kommen: Im Durchschnitt beträgt der Abstand zwischen zwei Querbauwerken (Wehre, Wasserkraftanlagen etc.) nur 1,8 bis 4,7 Kilometer! Im Bundesgebiet sind die Flüsse durch über 55.000 Querbauwerke regelrecht zerstückelt. Das ist ein massiver Eingriff in die Gewässermorphologie – also die Gestalt eines Oberflächenwassers.

Lachs Wehr Hindernis Fishing-King

An vielen Stellen versperren Wasserbauwerke den Fischen den Weg – und verhindern damit das Erreichen der Laichgebiete

Insbesondere Wasserkraftwerke stellen ein Riesenproblem dar – doch dazu mehr in unserem Blog „Flüsse in Not: Es ist 5 vor 12!“

Hinzu kommen Faktoren wie die Einleitung von Schadstoffen, der Eintrag von Düngemitteln über das Grundwasser oder auch Fraßdruck durch die unkontrollierte Vermehrung von Fressfeinden, sogenannten Prädatoren (z.B. dem Kormoran).

Querbauwerke DAFV Petition Fishing-King

Rund 55.000 Querbauwerke wie Wasserkraftwerke oder Wehre zerstückeln Deutschlands Flüsse und werden unzähligen Fischen zum Verhängnis

Nach 15 Jahren erfüllen nur 8 % der Gewässer den Qualitätsanspruch

Falls Du in Deutschland auf vorzeigbare Ergebnisse der WRRL-Umsetzung hoffst, wirst Du leider schwer enttäuscht. Gerade einmal 8 % der Gewässer genügen den Anforderungen. An geeigneten Maßnahmen, z.B. für mehr Durchlässigkeit der Flüsse, mangelt es jedenfalls nicht. Schon zwei Mal hat die EU die Frist für die Umsetzung verlängert – aktuell gilt 2027 als Deadline. Danach müssen die Mitgliedsstaaten Strafzahlungen leisten, wenn sie die Anforderungen nicht erreichen.

Einige Politiker fordern nun eine weitere Verlängerung der Frist. Das wundert nicht, denn bei dem derzeitigen Tempo ist ein Erreichen der Ziele bis 2027 tatsächlich eher unwahrscheinlich.

DAFV: Petition gegen abermalige Verzögerung

Doch gegen diese Verschleppungstaktik macht sich nun der Deutsche Angelfischerverband stark. Mit einer Petition sollen möglichst viele Menschen auf die Einhaltung der bestehenden Frist – also 2027 – pochen. Ziel ist, dass wenigstens 100.000 Menschen mitmachen. Denn für den DAFV sind „sauberes Wasser und gesunde Fischbestände nicht verhandelbar, sondern öffentliche Güter, die geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden müssen.“

Petition DAFV WRRL Fishing-King

Auf der Website des Deutschen Angelfischerverbands gibt es ein Teilnahmeformular, mit dem die Petition kinderleicht unterstützt werden kann

Mach‘ mit über die Online-Abstimmung

Die Teilnahme ist denkbar einfach: über den >DAFV-Link gelangst Du auf die Seite vom Deutschen Angelfischerverband mit den entsprechenden Informationen und dem Abstimmungsfeld. Nimm mit Deiner Teilnahme die Politik in die Pflicht, ihrer Verantwortung für eine gute Wasserqualität und Fischfauna umgehend nachzukommen. Und teile gerne diesen Betrag in den sozialen Netzwerken!

Weiterlesen »

Fischerprüfung Hannover mit „Hasi“

Wer beim Anglerverband Niedersachsen seine Fischerprüfung in Hannover ablegt, lernt dabei eine ganz besondere Mitarbeiterin des AV-Nds. kennen: Hasi. Auf leisen Pfoten patrouilliert sie rund um die Tische mit den Prüflingen und passt auf, dass wirklich niemand schummelt.

Das hatten die Prüflinge der letzten Prüfung aber auch überhaupt nicht nötig. Sie hatten sich allesamt bestens mit dem Fishing-King Onlinekurs vorbereitet und konnten ganz entspannt ihre Fischerprüfungsfragen durchgehen. Mit den Leistungen der Absolventen ist der Verband hochzufrieden.

Prüfungsvorbereitung im eigenen Tempo

Durch die individuelle Vorbereitung im eigenen Tempo sitzt der Stoff bei der Prüfung, zumal sich die Teilnehmer vorab anhand der Probeprüfungen schon ein genaues Bild über ihren Leistungsstand machen können.

Das gesamte Team von Fishing-King gratuliert allen neuen Fischereischeininhabern herzlich und wünscht allzeit einen vollen Kescher! 🙂

Weiterlesen »

Fischerprüfungstermin mit Überraschungsgast

Damit hatten die über 50 Teilnehmer nicht gerechnet: Beim Fischerprüfungstermin am 23.9.18 überraschte Hubertus die Prüflinge in Hannover mit seinem Besuch.

Bisher kannten sie ihren Ausbilder vom Online-Vorbereitungskurs auf die Fischerprüfung nur „virtuell“ aus den vielen Schulungs- und YouTube-Videos. „Er ist jemand, der Fischerei lebt – privat, beruflich und für uns!“ lobt Teilnehmer Ronny das Engagement des Fishing-King-Gründers und Geschäftsführers in seiner Bewertung. Und auch die übrigen Teilnehmer waren des Lobes voll.

Viele von ihnen wären durch ihre berufliche Situation (z.B. in Schichtdiensten) nicht in der Lage gewesen, das bestehende Vor-Ort-Kurs-Angebot zu nutzen. Sie konnten nun Dank des Online-Vorbereitungskurses die Fischerprüfung ablegen. Die stets bis auf den letzten Platz besetzen Fischerprüfungen bestätigen die hohe Nachfrage.

Weiterlesen »

Fischerprüfung bestanden in Bad Oldesloe

Das fleißige Lernen für die Fischerprüfung Bad Oldesloe mit Fishing-King hat sich ausgezahlt. Dr. Manfred Brembach, der die Prüfungen abnimmt, konnte wieder allen Teilnehmern herzlich gratulieren. Als einer der ersten organisierte er Prüfungstermine für Onlinekurs-Teilnehmer in diesem Teil Schleswig-Holsteins und ist mit den Leistungen sehr zufrieden.

„Die Prüfungsteilnehmer können stets mit guten Ergebnissen überzeugen“, freut sich der Prüfer. Und die Prüfungsteilnehmer schätzen die freundliche Atmosphäre, die auch bei Prüfungsangstgeplagten schnell die Anspannung reduziert und zum Gelingen der Fischerprüfung beiträgt.

 

Weiterlesen »

Die 5 besten Zander Tipps für Einsteiger

Du bist auf der Suche nach den besten Zander-Tipps für Einsteiger? Dann lies unbedingt weiter. Denn für die Beantwortung der Frage, welche 5 Fehler Zander-Einsteigern den Fang verderben, hat sich Hubertus einen prominenten Experten an die Seite geholt: Jörg Strehlow. Er ist seit 1993ern als Autor für Blinker und Fachbücher bekannt und gibt sein Wissen als Dozent in der Fishing-King-University weiter.

Jörgs Top 5  Zander-Tipps

Wenn du auf Zander gehen willst, können dir die Empfehlungen eine große Hilfe sein und helfen, um die fünf häufigsten Fehler zu vermeiden:

  • Falsche Bremseinstellung
  • Ungünstige Schnur-Wahl
  • Schnurabrisse durch Hänger
  • Hektische Köderführung
  • Unklare Bisserkennung

Mit Jörgs Kniffen aus gut 25 Jahren und seine erprobten Tipps kannst du den schlauen Räuber überlisten und an den Haken locken.

1. Immer locker bleiben – aber nicht bei der Bremse

In seiner Guiding-Praxis erlebt Jörg immer wieder, dass Angler die Bremseinstellung zu weich wählen und sich dann über Fehlbisse ärgern. Was bei Forellen mit weichem Maul ok ist, funktioniert nämlich beim Zander gar nicht. Der Räuber hat ein hartes Knochenmaul, so dass nur ein herzhafter Anhieb Erfolg verspricht. Ist die Bremse dann zu weich eingestellt, verpufft die Wirkung deines Anhiebs und der Fisch ist weg.

Zander Tipps Fishing-King Angelschule

So nicht: mit zu weicher Bremse bleibt der Anhieb beim Knochenmaul des Zander wirkungslos.

Zander Fishing-King Tipps

So ist’s richtig: Hier bleibt der Zander hängen, da die hart eingestellte Bremse nicht zu früh Schnur freigibt.

Das ist schade – vor allem wenn alles andere richtig gewählt ist (harte Rute, geflochtene – und damit nicht dehnbare – Schnur).

2. Mit der richtigen Schnur läuft’s wie am Schnürchen

Ein Fehler, der ebenfalls schnell zu Frust führt, ist die falsche (zu dünne) Schnur. Das erlebt Jörg bei seinen Guidings immer wieder.

6er oder 8er Schnüre bringen in Verbindung mit den Knoten nicht die nötige Tragkraft. Kommt es durch den Anhieb dann zu einer Schockbelastung, kann die Schnur reißen.

Jörg’s Tipp: Wähle eine 13er bis 15er Schnurstärke. Damit hast du um die 14 Kilo Tragkraft und bist auf der sicheren Seite.

Die Farbe spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Natürlich gilt die Regel „So unauffällig wie möglich fischen“. Sie bezieht sich aber hier nur auf das (Fluorocarbon-)Vorfach.

Die Hauptschnur jedoch ist leuchtend neon-gelb für maximale Sichtbarkeit. Warum das so wichtig ist, erklärt Jörg als Erfinder der „Faulenzer-Methode (der wohl fängigsten Technik beim Spinnangeln auf Zander):
„Einerseits möchten wir mit der auffälligen Schnur natürlich die Bisse erkennen, vor allem aber wollen wir sehen, wann der Köder am Grund angekommen ist.“

Zander Faulenzermethode Strehlow Fishing-King

Die auffällige Farbei deiner Schnur hilft dir, die Köderführung optimal zu gestalten. Du siehst genau, wenn der Köder am Grund aufsetzt.

In dem Moment, wo nach dem Auswerfen die Schnur erschlafft, weißt du, dass dein Köder Grundkontakt hat. Nun kurbelst du 2 – 3 Umdrehungen ein, damit sich der Köder ein Stück weiter auf dich zu bewegt. Das ist der spannende Moment! Wenn jetzt der Köder in 2 – 3 Sekunden wieder zum Grund sinkt und du dann ein Zucken oder Rucken verspürst, musst du kompromisslos den Anhieb setzen. Lieber einmal zuviel als zu wenig.

Hubertus‘ Tipp: Für noch besseres Erkennen der Schnur und damit der Köderführung sorgt eine Pol-Brille.

3. Gib Gummi – oder: wie du Hänger und Abrisse vermeidest

Nichts ist ärgerlicher, als wenn du deine Gummiköder durch Hänger in den Steinpackungen verlierst. Dieses leider häufige Phänomen lässt sich aber oft vermeiden.

Als erstes ist Aufmerksamkeit gefragt. Die meisten Hänger passieren nämlich, wenn du unkonzentriert  bist. Du bekommst nicht mit, dass dein Köder schön die Böschung erreicht hat und ziehst so unabsichtlich deine Montage regelrecht in die Steine hinein.

Auch wenn du mit deinem Angelpartner einen Plausch hältst, sollte dein Blick immer an der Rute sein. So bekommst du mit, wenn sich der Köder in die Nähe der Steinböschung bewegt. Dann hebst du die Rutenspitze einfach an. Der Effekt ist, das der Köder nun senkrechter aufsetzt und somit nicht in die Steine gezogen wird.

4. Immer mit der Ruhe – Zu hektische Köderführung geht am Fisch vorbei

Der Clou der Faulenzermethode ist, dass der Köder immer wieder zum Grund sinken kann. Dies erreichst du, wenn du bei Grundkontakt 2 – 3 Schläge kurbelst und dann wieder auf das Aufsetzen des Köders wartest. Bei zu vielen, schnellen Kurbeldrehungen fischt du am Zander vorbei. Geduld und Ruhe sind gefragt.

Beobachte die Schnur gut und finde deinen Rhythmus. Wenn du eine Rolle mit großer Übersetzung hast, reichen meistens 0,5 bis 1 Schlag schon aus. Der Köder sollte idealerweise eine gute Sekunde zum Absinken brauchen.

5. Bitte mit viel Gefühl – so spürst du den Biss

Damit du den Biss auch mitbekommst, spielt die richtige Handhaltung eine große Rolle. Am besten hältst du die Rute so, dass der kleine Finger hinter dem Rollenfuß liegt und alle anderen davor. Eventuell kann auch der Ringfinger noch hinter den Fuß, wenn du eine kräftige Hand hast. Wichtig ist, dass du mit dem Zeigefinger gut ans Schnurlaufröllchen bzw. die Schnur dahinter kommst.

Der Zeigefinger wird aber nun nicht verkrampft mit der Schnur ans Blank gedrückt, sondern bleibt vergleichsweise locker: Schnur greifen, Bügel öffnen, auswerfen und den Finger lösen, wenn du merkst, dass der Köder nach vorne schnellen will. Sobald er auf dem Wasser aufkommt, greifst du die Schnur wieder und klappst dann den Bügel zurück. So bleibt die Schnur immer unter Spannung. Das hilft dir, lästige „Perücken“ – also Schnurknäuel – zu vermeiden. Diese sind ärgerlich und führen bei geflochtener Schnur nicht selten zum Totalverlust

Fishing-King Zander

Mit dieser Rutenhaltung hast du die Schnur beim Werfen gut im Griff und erzielst die beste Sensorik

Gewöhne dir diese Haltung am besten direkt an. Der Vorteil: Du hast die Rute sicher wie auch stabil in der Hand, kannst gut die Schnur kontrollieren und musst nicht umgreifen.

Lege nach dem Wurf deinen Zeigefinger – eventuell auch den Daumen an den Griff. So hast du eine gute Sensorik, um feines Ruckeln bei einem Biss wahrzunehmen und gleich einen Anhieb setzen zu können.

Im Video unter dem Beitrag kannst du dir alle Tipps noch einmal in Ruhe ansehen. Und zusätzlich gibt es für alle Neugierigen noch ein kleines „Bonbon“: Hubertus darf einmal in Jörg’s Tackle-Box stöbern, was der Profi so an Ködern dabei hat.

 

Weiterlesen »

Herrschaftlich zum Fischereischein in Oderberg / Brandenburg

Im gediegenen Ambiente einer schmucken Villa mit Blick auf den Oderberger See konnten jetzt sieben Fishing-King Teilnehmer in Brandenburg ihre Fischerprüfung ablegen. Mit ihren Leistungen war Prüfer Lothar Settekorn als Zuständiger für den Prüfungsstandort Schorfheide sehr zufrieden.

Fishing-King Fischerprüfung Brandenburg Schorfheide

Verlockend ist die Angelhütte am Oderberger See. Doch zuerst mussten die Fishing-King Teilnehmer bei Lothar Settekorn die Fischerprüfung bestehen.

Beim Anblick der des Oder-Havel-Kanals wird sicher der ein oder andere direkt Lust bekommen haben, gleich nach der Prüfung mit der Angelrute loszuziehen. Denn zum 100 Jahre alten Baudenkmal am Steilufer gehört auch ein Bootshaus.

Gratulation vom ganzen Team Fishing-King

Wir gratulieren allen frischgebackenen Fischerzeugnis-Inhabern ganz herzlich und danken Lothar Settekorn für die tolle Organisation der Prüfung in dieser außergewöhnlichen Location.

Infos zur Fischerprüfungsvorbereitung in Brandenburg gibt es hier

Fischerprüfung Fishing-King Brandenburg 2018

In der eleganten Villa Oderblick fand die Fischerprüfung in Brandenburg – Schorfheide – statt.

Weiterlesen »

Fischerprüfungen vom FV-Saar sind gefragt

Viele Menschen möchten den Angelschein machen. Doch dazu müssen sie erst die Fischerprüfung ablegen. Diese findet je nach Bundesland mehr oder weniger häufig statt. In manchen Ländern müssen die Interessenten lange warten, da Termine in ihrem Zuständigkeitsgebiet nur ein oder zweimal im Jahr stattfinden.

Eine ganz andere Praxis gibt es da im Saarland. Hier müssen angehende Petrijünger nicht lange warten, um einen Termin für die Fischerprüfung zu finden. Jeden Monat werden hier Termine angeboten – bisweilen sogar wöchentlich.

FV Saar zuständig für Prüfung und Ausgabe der Fischereischeine

Möglich macht es der Fischereiverband Saar, der mit der Durchführung der Fischerprüfungen vom saarländischen Gesetzgeber betraut ist. Einmalig in Deutschland ist, dass der Verband gleichzeitig auch berechtigt ist, den offiziellen Fischereischein direkt auszustellen. Damit entfällt der Gang zu der örtlichen Behörde, wo der Angelschein normalerweise mit dem Fischerprüfungszeugnis beantragt werden muss.

Kein Wunder also, dass die Termine immer gut gefragt sind. Am 15. September 2018 nahmen 63 Personen in Blieskastel an der Fischerprüfung teil – allesamt über den Fishing-King Onlinekurs ausgebildet. Mit der Leistung der Teilnehmer waren die Prüfer Bernd Hoen, Erwin Schwarz und Bernd Fontaine hochzufrieden.

Lösungsorientierte Konzepte

Menschen den Zugang zum Angeln mit guter Ausbildung möglich machen ist das Ziel des saarländischen Fischereiverbands. Statt bürokratischer Hürden arbeiten die Saarländer hier aktiv an vorbildlichen Lösungen.

So können im Saarland auch russisch-sprechende Menschen die Fischerprüfung ablegen wie 19 Personen am 15.9.2018 in Dillingen. Ausgebildet wurden diese und russisch von der Fischereischule Schill.

Mit der Möglichkeit der Onlinevorbereitung auf die Fischerprüfung – ergänzt durch eine praktische Unterweisung am Wasser – macht der FV Saar vielen Berufstätigen das Angeln möglich. Und das sogar über Bundesländergrenzen hinaus.

 

Weiterlesen »

Minister befürwortet Onlinekurs

In Mühlengeez in Mecklenburg-Vorpommern fand zum 28. Mal die „MeLa, Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau“ vom 13. bis 16. September statt. Hier gab es Landwirtschaft zum Anfassen mit Tierschauen, Tierpräsentationen und viel Technik. Mit dabei: Der Landesanglerverband Mecklenburg-Vorpommern und Fishing-King.

Minister Till Backhaus am LAV-MV Stand

Seit Frühjahr 2018 bietet der LAV-MV den Onlinekurs von Fishing-King zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung an. Damit trägt der Verband den Wünschen vieler Interessenten Rechnung, die aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht an Präsenzkursen teilnehmen können.

Mit dem Onlinekurs können angehende Petrijünger jederzeit ins Lernen einsteigen und selbst Ort und Zeit bestimmen. Das kommt besonders denen zugute, die in Berufen mit hohem Anspruch an die zeitliche Flexibilität arbeiten. Immerhin ein Viertel der Arbeitnehmer ist in solchen Berufen tätig – etwa Gastronomie, Gesundheitswesen, als Dienstleister etc.

Mit dem Onlinekurs bietet Fishing-King ein innovatives Lern-Konzept, dass auch das Interesse des Landwirtschaftsministers Dr. Till Backhaus weckte. Bei seinem Besuch am Stand ließ er sich den eLearning-Kurs von Fishing-King Geschäftsführer Hubertus Massong erklären. Die Vorzüge der zeitgemäßen Fischerprüfungsvorbereitung überzeugten den dienstältesten Minister.

Weiterlesen »